Direkt zum Inhalt
Symbolfoto: Das AIT ist Österreichs größte außeruniversitäre Forschungseinrichtung

Autonome Arbeitsmaschinen

06.04.2022
 

Patrik Zips, neuer „Senior Scientist“ am AIT Center for Vision, Automation & Control, baut in Seibersdorf ein Testgelände auf, in dem autonome Arbeitsmaschinen weiterentwickelt und getestet werden können.

Die Automatisierung von Bagger, Kränen, Gabelstapler & Co ist ein strategisches Forschungsziel des AIT Center for Vision, Automation & Control (VAC). Die (teil-) autonomen Maschinen sollen künftig den Menschen in seiner Tätigkeit unterstützen und schwere, gefährliche oder monotone Aufgaben übernehmen.


Die Aufgabe „Fahr zum Baumstamm, greif den Baumstamm und bring ihn zum Laster!“ ist für den Menschen eine klar definierte und (mit dem entsprechenden Gerät) leicht lösbare Aufgabe. Für Maschinen war dies bisher kaum möglich. Dennoch wird diese Aufgabe wohl bald auch für Arbeitsmaschinen automatisiert lösbar sein – dank der Forschungsleistungen am Center for Vision, Automation & Control (VAC). Hinter dem scheinbar einfachen Befehl stecken viele komplexe Forschungsfragen. Sie umfassen beispielsweise die Regelung von Hydraulikkomponenten und des mechanischen Systems, die zuverlässige Aufgaben- und Bewegungsplanung inkl. Lokalisierung und Bestimmung der Eigenposition auch bei sich verändernden Umgebungen, das richtige Greifen von Objekten, die robuste Wahrnehmung der Umgebung – d.h. auch bei schlechter Sicht durch Schmutz und Witterung – sowie die KI-basierte Objektklassifizierung zur korrekten Interpretation des Umfelds, um nur einige zu nennen.


OpenAir Lab für automatisierte Arbeitsmaschinen in Seibersdorf


Unter der Leitung von Patrik Zips, der kürzlich zum „Senior Scientist“ ernannt wurde, richtet das Center VAC derzeit in Seibersdorf ein Testgelände für autonome Arbeitsmaschinen ein – ähnlich der Testinfrastruktur von Digitrans (www.digitrans.expert), wo autonome Fahrzeuge auf Herz und Nieren geprüft werden. Neben entsprechenden Umbauarbeiten am Gelände und der Einrichtung von Forschungsinfrastruktur wurden ein Kran sowie ein Gabelstapler mit spezieller Sensorik und Recheneinheiten ausgestattet.

An den Maschinen sollen künftig die Forschungen validiert und unterschiedliche Arbeitsaufgaben erprobt werden. Damit möchte das Center seine Technologien vorantreiben und seine internationale Führungsposition stärken. Das Testgelände soll im Sommer 2022 in Betrieb genommen werden.


Kontakt

 

Patrik Zips
Senior Scientist
Complex Dynamical Systems
Center for Vision, Automation & Control
patrik.zips(at)ait.ac.at