Direkt zum Inhalt
Symbolfoto: Das AIT ist Österreichs größte außeruniversitäre Forschungseinrichtung

Trends auf dem 5G Markt

18.11.2021
Studie zu 5G Infrastruktur & Zulieferer für die Europäische Kommission fertiggestellt
 

In einer Auftragsstudie für die Europäische Kommission, beschäftigten sich Expert:innen aus dem AIT Center for Innovation Systems & Policy sowie dem Center for Digital Safety & Security mit Trends auf dem Markt für 5G-Ausrüstung und-Dienstleistungen.

„Ziel des Projekts war, mögliche Entwicklungsszenarien des 5G Infrastrukturmarkts aufzuzeigen, um eine Bewertung von damit verbundenen Chancen und Risken für Europa zu ermöglichen und Maßnahmen zu entwickeln, die die Wettbewerbsfähigkeit Europas stärken können“ so Projektleiter Michael Dinges (Center for Innovation Systems & Policy).

Die Studie bietet eine eingehende Analyse zukünftiger Entwicklungen des Marktes für 5G-Ausrüstung und -Dienstleistungen bis zum Jahr 2030. Mittels Horizon Scanning und einer Expert:innenbefragung wurden 8 Schlüsseltrends ermittelt die die künftige Entwicklung des 5G-Versorgungsmarktes beeinflussen. Jeder Trend stellt einen Faktor dar, der eine große potenzielle Auswirkung auf den 5G-Anbietermarkt hat, aber auch ein hohes Maß an Unsicherheit in Bezug auf das letztendliche Ergebnis.

Auf Basis dieser Trendanalyse wurden 4 mögliche Szenarien gebildet, die von Faktoren wie der sich entwickelnden Technologie, der Bereitschaft zu Standards und Initiativen zur Aufteilung der Komponenten des Funkzugangsnetzes (radio access network, RAN) bestimmt werden. Für jedes Szenario wurden die wirtschaftlichen, technologischen, ökologischen und gesellschaftlichen Auswirkungen analysiert, wobei die wichtigsten Anliegen der Europäischen Kommission und der Interessenvertreter berücksichtigt wurden, darunter Marktwettbewerb, Kosten, Cybersicherheit, Energieeffizienz und Normungsbedarf. Thomas Zemen, Principal Scientist am Center for Digital Safety and Security, unterstreicht einen Aspekt: „Die Realisierung aller Leistungsparameter für hochzuverlässige Funkverbindungen mit geringer Latenz ist eine der größten Herausforderungen beim Design von 5G Funkzugangsnetze auf Basis von verteilten Komponenten“.

Basierend auf den Ergebnissen wurden anschließend politische Handlungs-Optionen aufgezeigt, die die Entwicklung eines tragfähigen 5G-Versorgungssystems in Europa erleichtern.

Die Studie wurde unter der Leitung von AIT Austrian Institute of Technology, RAND Europe, Fraunhofer ISI und IMEC sowie Arthur D. Little durchgeführt.

Die Studie zum Download