Direkt zum Inhalt
Symbolfoto: Das AIT ist Österreichs größte außeruniversitäre Forschungseinrichtung

Digitale Kompetenzen fördern

16.11.2020
Das AIT Center for Technology Experience entwickelte Instrumente zur Erfassung der digitalen Kompetenzen, um den Umgang mit Technologien zu fördern.
 

Die Erfassung von digitalen Kompetenzen ist sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene, in Anbetracht der stattfindenden Digitalisierung, von hohem gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Wert. Eine fokussierte Bildung der Bevölkerung hinsichtlich digitaler Kompetenzen ist wesentlich, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit sowie den selbstbewussten, sicheren und gesunden Umgang mit digitalen Technologien sicherzustellen. Dafür bedarf es unter anderem an Erhebungsinstrumenten, welche in einem ersten Schritt den aktuellen Status der digitalen Kompetenzen abbilden. Die daraus gewonnenen Ergebnisse können in weiterer Folge dafür genutzt werden, Angebote zur Ausbildung von digitalen Kompetenzen gezielt sowie für diverse Anwendungsbereiche zur Verfügung zu stellen. 

Wissenstest für allgemein berufsbezogene digitale Kompetenzen

Im Rahmen eines Auftragsforschungsprojektes durch Fit4Internet an das AIT Center for Technology Experience wurden nun Instrumente zur Erfassung digitalen Kompetenzen entwickelt. Ziel war es, Instrumente zu entwickeln, die in der breiten Gesellschaft Anwendung finden können und zur Einschätzung des Status von digitalen Kompetenzen dienen. „Das betrifft beispielsweise Kompetenzbereiche zum Umgang mit Informationen und Daten oder zur Kreation digitaler Inhalte. Wir haben uns im Rahmen des Projekts vor allem auf den Fragebogen als Instrument fokussiert“, erklärt Projektleiterin Stephanie Schwarz. Als theoretische Ausgangsbasis bei der Entwicklung der Fragebogeninstrumente wurde das mehrdimensionale Digitale Kompetenzmodell für Österreich - DigComp 2.2 AT (BMDW, 2018) herangezogen, welches sechs Kompetenzbereiche und 25 zugeteilte Kompetenzen annimmt. Neben einem Fragebogen zur Selbsteinschätzung digitaler Kompetenzen wurde in Zusammenarbeit mit der durch das BMDW zusammengestellten Arbeitsgruppe, bestehend aus Expert*innen aus der Bildungsforschung sowie Arbeits- und Organisationspsychologie, ein Wissenstest für allgemein berufsbezogene digitale Kompetenzen erarbeitet. Im Rahmen von quantitativen Erhebungen mit mehreren hundert Proband*innen aus unterschiedlichen Berufsgruppen und Branchen wurde die psychometrische Qualität der entwickelten Items anhand einer statistischen Überprüfung analysiert.

Grundlage für weitere Entwicklungen in Richtung Erfassung und Zertifizierung

Auf Grundlage der durchgeführten Analysen wurden entsprechende Implikationen zur Verbesserung der Instrumente abgeleitet. Als Ergebnis des 6-monatigen Projekts stehen ein Selbsteinschätzungsfragebogen und mehrere Module an Wissensaufgaben zur Erfassung von digitalen Alltagskompetenzen sowie allgemeinen berufsbezogenen Kompetenzen zur Verfügung. Diese können von beispielsweise Personalentwickler*innen oder Bildungsanbieter*innen als Grundlage für weitere Entwicklungen in Richtung Erfassung und Zertifizierung von digitalen Kompetenzen genutzt werden.

AIT-Kontakt:Stephanie Schwarz