Direkt zum Inhalt
Symbolfoto: Das AIT ist Österreichs größte außeruniversitäre Forschungseinrichtung

Mikrobiom Workshop im EU Parlament mit Angela Sessitsch

13.04.2021
Save the date: Virtueller Workshop "Health and Economic Benefits of Microbiomes" mit Top-Forscher*innen, Politikberater*innen und EU-Abgeordneten
 

Biodiversität, nachhaltige Ernährung, nachhaltige Landwirtschaft und Kreislaufwirtschaft - wie können Mikrobiom-Innovationen zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen beitragen? Antworten auf diese Frage werden beim virtuellen Workshop "Health and Economic Benefits of Microbiomes" am 11. Mai, von 14:00-16:30 Uhr, besprochen. An dem prominenten Workshop, an dem auch AIT Expertin Angela Sessitsch zum Thema „How tiny little things run the earth and the circular economies“ spricht, treffen sich Europaabgeordnete mit Top-Forscher*innen und Politikberater*innen.

Am 11. Mai 2021, 14:00-16:30 Uhr, findet der virtuelle Workshop "Health and Economic Benefits of Microbiomes" statt, der vom STOA-Panel (Panel for the Future of Science and Technology in the European Parliament) des Europäischen Parlaments geleitet wird. Europäische Spitzenforscher*innen werden den neuesten Stand der Mikrobiomforschung in den Bereichen Gesundheit von Mensch und Tier, Antibiotikaresistenz, ökologische Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft vorstellen. Politische Berater*innen der EFSA und der OECD werden über die Sicherheits- und Regulierungspfade von Mikrobiom-Innovationen und die verschiedenen Optionen für Mikrobiom-bezogene politische Strategien und Aktionspläne informieren.

Der Workshop wird von Irene Verheijen, European Association for Food Law (EFLA), geleitet. Eva Kaili, Vorsitzenden des STOA-Panels, und Ewa Kopacz, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, laden zu einer offenen Diskussion ein. Sowohl wissenschaftliche als auch regulatorische Arbeiten können in Zukunft Strategien und Aktionspläne der Kreislaufwirtschaft auf europäischer und nationaler Ebene beeinflussen.

Viele der auf der Veranstaltung präsentierenden Forscher*innen und Expert*innen sind Teil des von Angela Sessitsch koordinierten und der EU geförderten Projekts "MicrobiomeSupport". Dieses hat sich zum Ziel gesetzt, die laufende Mikrobiom-Forschung weltweit zu kartieren, eine kohärente zukünftige Mikrobiom-Forschungsstrategie zu entwickeln und Forschungsergebnisse an politische Entscheidungsträger und Unternehmen weiterzugeben. „Unser wachsendes Verständnis der Verflechtung von Mikrobiomen in Umwelt- und Lebensmittelsystemen legt nahe, dass Mikrobiom-Innovationen das Potenzial haben, die nachhaltige Produktion von Lebensmitteln, Futtermitteln und Biokraftstoffen zu verbessern und gleichzeitig die Prinzipien der Kreislaufwirtschaft unterstützen“, erläutert Angela Sessitsch, Leiterin der Competence Unit Bioresources des Centers for Health & Bioresources.

Was genau sind Mikrobiome?

Mikrobielle Gemeinschaften, also Mikrobiome, bestimmen praktisch jedes lebende System auf der Erde und beeinflussen die Qualität von Böden, Wasser, Luft, Pflanzen, Lebens- und Futtermitteln, die Gesundheit von Mensch und Tier sowie das Klima. Die Wissenschaftler*innen auf der ganzen Welt forschen an Mikrobiom-Lösungen um Lebensmittel gesünderer, umweltfreundlicher und nachhaltigerer zu machen, die Pflanzenproduktion und Tiergesundheit zu verbessern, oder zur Entwicklung von innovativen Abfallabbausystemen um deren Auswirkungen auf das Klima zu verringern. Mikrobiome halten die Welt am Laufen - und die Kreislaufwirtschaft, die ganz oben auf der EU-Agenda steht.   

Registrieren Sie sich hier: https://www.europarl.europa.eu/stoa/en/events/upcoming 
Weitere Informationen finden Sie unter www.microbiomesupport.eu