Direkt zum Inhalt
Symbolfoto: Das AIT ist Österreichs größte außeruniversitäre Forschungseinrichtung

„ZeroQ“ erkennt Speisen und wickelt Bezahlprozess ab

27.01.2021
Gemeinsam mit der Dishtracker GmbH entwickelte das AIT eine App, welche mittels Bilderkennung und KI den Kaufprozess in der Gastronomie vereinfacht.
 

Mit “ZeroQ” - der Name leitet sich vom englischen “zero queue” ab, also “kein Anstellen” - wurde eine intuitive App für effiziente Abläufe in der Gastronomie entwickelt. Nutzer*innen holen Speisen von einer Ausgabestelle ab und bringen sie ohne Umwege zum Sitzplatz. Dort scannen (fotografieren) sie die Speisen mit der App und bezahlen bargeldlos per Smartphone. Technische Basis des innovativen Vorhabens ist die existierende Dishtracker-Technologie, welche mit Hilfe von Bilderkennung und Künstlicher Intelligenz (KI) Speisen lokalisiert und unterscheidet. 

Somit unterstützt die geplante “ZeroQ” App die Social Distancing Strategie indem sie hilft, Warteschlangen an der Kasse zu vermeiden. Durch Designstrategien aus dem Bereich der Persuasive Technology werden Nutzer*innen zu ehrlichem und kollaborativen Verhalten motiviert. Speziell das Thema “Social Proof” im Zusammenhang mit möglichen Betrugs-Themen (u.a. keine Bezahlung, günstigere Artikel, etc.) wurde durch die Forscher*innen des AIT Center for Technology Experience im Zuge des Projektes näher beleuchtet und konkrete Gegenmaßnahmen entwickelt.

Markus Murtinger, Head of Competence Unit Experience Business Transformation vom Center for Technology Experience zeigt sich begeistert von der spannenden Projektzusammenarbeit und dem Zusammenspiel zwischen der KI-Technologie und den Erlebnissen der Anwender*innen.

Auch Johannes Raudaschl, CEO bei Dishtracker zeigt sich begeistert: „Aus Kundenanfragen haben wir den Bedarf nach einer B2C Lösung erkannt. ZeroQ ist der logische und konsequente Transfer der Dishtracker-Technologie auf mobile devices. Durch die Partnerschaft mit AIT ist mit der ZeroQ-App eine perfekte Symbiose aus technischer Exzellenz und state of the art Human Interaction Design gelungen.“

AIT-Kontakt: Markus Murtinger