Direkt zum Inhalt

Trends 2030 - Lebensräume bauen

27.02.2019

AIT Expertin Gudrun Haindlmaier am Podium

 

Am Montag, den 18. Februar veranstaltete das Alois Mock Institut einen Diskussionsabend mit knapp 300 TeilnehmerInnen zum Thema „Lebensräume bauen - Wie der Wohnbau über unsere Zukunft entscheidet.“ Die Veranstaltung rückte Individualisierung, Urbanisierung und Digitalisierung in den Fokus. Diese Trends treiben den Wohnbau vor sich her und erfordern immer wieder Neuorientierung. Doch als Steuerungsinstrument hat es die Wohnbaupolitik in der Hand, dem Wandel aktiv zu begegnen. Mit wirksamen Maßnahmen gestaltet sie soziale Lebensräume, steuert gesellschaftliche Entwicklungen und schafft sozialen Ausgleich und damit die Grundlagen für ein gutes Zusammenleben. Vor dem Hintergrund globaler Megatrends, regionaler Bevölkerungsbewegungen und lokaler Herausforderungen diskutierten ExpertInnen über die zentralen Handlungsfelder und wirkmächtigsten Maßnahmen einer zeitgemäßen Wohnbaupolitik.

AIT Expertin Gudrun Haindlmaier vom Center for Innovation Systems & Policy diskutierte am Podium mit Hans Emrich (Raumplaner bei Emrich Consulting), Matthias Horx (Zukunftsforscher am Zukunftsinstitut) und Josef Mathis (Obmann des Vereins „Zukunftsorte“) unter der Moderation von Gerald Groß. Gudrun Haindlmaier ist Stadt- und Innovationsforscherin am AIT und eröffnete bei der Diskussion ihren Blickwinkel darauf, wie Wohnbau als gesellschaftspolitische Aufgabe zukünftige Entwicklungen mitgestalten kann – nämlich nur dann, wenn er von den Menschen getragen wird. „Gesetze und neue Technologien allein werden nicht ausreichen, um die sozialen Lebensräume der Zukunft zu schaffen“, so Gudrun Haindlmaier.

Weitere Informationen finden Sie unter:http://www.alois-mock-institut.at
AIT-Kontakt:Gudrun Haindlmaier

Gruppenfoto

vorne: Wolfgang Viehauser (HYPO NOE), Alfred Graf (Vereinigung der Gemeinnützigen Bauvereinigungen), Christian Rädler (Obmann Mock Institut), Martin Fichtinger (LR für Wohnbau), Gerald Groß (Moderator), Matthias Horx (Zukunftsinstitut), Gudrun Haindlmaier (AIT Austrian Institute of Technology), Hans Emrich (Emrich Consulting) und Josef Mathis (Verein Zukunftsorte). Foto © Alois Muck Institut