Direkt zum Inhalt
Symbolfoto: Das AIT ist Österreichs größte außeruniversitäre Forschungseinrichtung

Alpbacher Technologiegespräche 2012 - Impulse für AAL

27.08.2012
Arbeitskreis 2: Chancen und Grenzen von "Ambient Assisted Living"
 

Letzte Woche am 24. August wurde im Arbeitskreis der Industriellenvereinigung (IV) Wien bei den diesjährigen Alpbacher Technologiegesprächen das zukünftige Potenzial von "Ambient Assisted Living"diskutiert.

Unter der Moderation von Michaela Fritz (Head of Health & Environment Department) gingen die Podiumsgäste und die TeilnehmerInnen der Frage nach: Was muss in Zukunft getan werden, damit "Ambient Assisted Living" - Lösungen (AAL/"umgebungsunterstütztes Leben") technisch und zur Entlastung der Nutzer sowie der öffentlichen Hand tatsächlich einen Beitrag leisten können?

Weiters wurden mit den namhaften Podiumsgästen aus Forschung und Industrie in vier thematischen Arbeitsgruppen die Zukunftsthesen erarbeitet.

Gesundheitsökonomie/Effekte Pflege- und Gesundheitssystem - Reiner Wichert, "Leiter Intraktive Multimedia Appliance" sowie Sprecher, Frauenhofer Allianz "Ambient Assisted Living"

Bedürfnisse der Zielgruppen, Akzeptanz - Walter Marschitz, Geschäftsführer Hilfswerk Österreich

Technische Möglichkeiten, innovative Dienstleistungen - Jochen Borenich, Mitglied Vorstand Kapsch BusinessCom AG; Robert Körbler, Philips Healthcare Österreich

Geschäftsmodelle - Achim Hein, Geschäftsführer EvoCare GmbH, Nürnberg

Wesentliche Impulse zum Arbeitskreisthema kam auch von dem Theaterkollektiv "Kernzone 100". Zu Beginn des Arbeitskreises wurde eine Impulszene gespielt, in der der Smart Home Bewohner Sebastian (Gegenwart) auf die 40 jährige Tamara aus der Zukunft trifft.  In dieser Begegnung wurden mögliche Technologien von morgen und visionäre Technologien der Zukunft geschickt eingebunden.