Direkt zum Inhalt

Digibus Austria: Neues Leitprojekt für automatisiertes Fahren im öffentlichen Personennahverkehr gestartet

03.07.2018

Digibus

(c) Salzburg Research

Im neuen österreichischen Leitprojekt „Digibus Austria“ erforscht und erprobt das AIT als Teil eines hochkarätigen Konsortiums rund um Salzburg Research den zuverlässigen und sicheren Betrieb von automatisierten Kleinbussen im öffentlichen Personennahverkehr. Selbständigkeit und Fahrsicherheit von autonomen Fahrzeugen sollen weiter verbessert werden. Testfahrten für Forschungszwecke werden in Salzburg und Niederösterreich durchgeführt.

Selbstfahrende Minibusse könnten im Personennahverkehr zukünftig als Zu- und Abbringer zu intermodalen Mobilitätsknoten oder zur Erschließung von Ortszentren eingesetzt werden. So sollen in den kommenden drei Jahren Methoden, Technologien und Modelle für den zuverlässigen und verkehrssicheren Betrieb von automatisierten Fahrzeugen für den Personennahverkehr als Zu-/Abbringer in einem regionalen, intermodalen Mobilitätssystem entwickelt und erprobt werden, um die Selbstständigkeit und Fahrsicherheit solcher Fahrzeuge weiter zu verbessern.

Digibus Kick off

(c) Salzburg Research

Die Ergebnisse aus dem Leitprojekt „Digibus Austria“ werden die Grundlage für ein österreichisches Referenzmodell für die Realerprobung und den Betrieb von hoch- bzw. vollautomatisierten Fahrzeugen im öffentlichen Personennahverkehr bilden.

Die ExpertInnen des AIT Center for Mobility Systems werden sich im Rahmen des Projekts insbesondere mit folgenden Forschungsschwerpunkten befassen:

  • Digitalisierung der Infrastruktur und Aufbereitung in standardisierten Formaten für digitale Karten
  • Ausbau der Risikomodelle für die Sicherheitsbewertung der Fahrumgebung sowie Bedarf an Unterstützung durch die Infrastruktur
  • Anwendung der Methoden zur Wirkungsanalyse des automatisierten Verkehrs

 Weiterführende Informationen:

https://www.digibus.at/