Direkt zum Inhalt

"Social Media - Vorwort von Helmut Leopold in OVE - GIT Newsletter"

28.05.2019

Social Media braucht Kompetenz und Verantwortung des Benutzers

 

Die globale Vernetzung durch das Internet und die Verbreitung von leistungsstarken Endgeräten haben uns neue Kommunikationsformen ermöglicht, welche wir als „soziale Software“ oder „soziale Medien“ bezeichnen.
Diese Bezeichnung deutet darauf hin, dass wir in die technischen Kommunikationsmechanismen sehr persönliche und sogar emotionale Aspekte eingebaut haben. Eine „Peer-to-peer“ - Kommunikation ermöglicht einen direkten und sehr einfachen Daten- und Informationsaustausch zwischen Personen; ein einfaches Kommentieren von Nachrichten gibt uns die Möglichkeit, Emotionen zu transportieren, und das wohl Wichtigste: Jeder Nutzer des Systems kann zum Sender von Daten, Informationen und Botschaften werden.
Dies hat eine enorme Demokratisierung der Kommunikationsmechanismen mit sich gebracht, allerdings haben wir nun auch damit zu kämpfen, dass eine Fülle von Daten und Informationen verteilt und kommuniziert werden, was die Notwendigkeit mit sich bringt, Informationen selektieren und auch unnütze Informationen ertragen zu müssen. Diese Problematik führt zur so genannten „attention economy“, was bereits im Rahmen früherer GIT-Social Media-Newsletter diskutiert wurde. Darüber hinaus sind wir aber auch mit einem weiteren Phänomen konfrontiert: Nachdem jeder Teilnehmer im Internet Informationen erzeugen, verteilen, beliebig abändern und neu verteilen kann und – noch schlimmer – Maschinen Informationen automatisch generieren und in sehr hoher Zahl vervielfältigen können, stellt sich die Frage, welche Informationen nun korrekt oder evt. bewusst zur Manipulation von Menschen eingesetzt werden. Diese Thematik ist unter dem Begriff „Fakenews“ bekannt geworden und bedroht mehr und mehr die Grundfeste unserer demokratischen Gesellschaften, da Manipulationen im großen Stil plötzlich erfolgen können.

Im vorliegenden Newsletter wird diese Problematik in vier interessanten Beiträgen – von Wojciech Przybylski, Chef-Redakteur vom Visegrad Insight und Chairman der Res Publica Foundation, Veronika Víchová, European Values Think Tank, Kremlin Watch Analyst, Walter Seböck, Donau-Universität Krems, Zentrum für Infrastrukturelle Sicherheit, und Wolfgang Grabuschnig, AIT Austrian Institute of Technology, Center for Digital Safety and Security – beleuchtet und aus unterschiedlichen Blickwinkeln erörtert. Ich wünsche eine spannende Lektüre dieses OVE GIT-Newsletters zu einem hoch brisanten Thema!

Dipl.-Ing. Helmut Leopold, PhD
Präsident der GIT im OVE, OVE-GIT-Arbeitsgruppenleiter “Social Media”
Head of Center for Digital Safety and Security
AIT Austrian Institute of Technology
Kontakt: helmut.leopold(at)ait.ac.at

 

Der vollständige Newsletter und alle Beiträge sind hier nachzulesen.