Direkt zum Inhalt
Straße mit orangen Verkehrshütchen auf der linken Fahrspur, auf der rechten Seite fährt ein Auto

DeTECToR

Decision-Support Tools for Embedding Climate Change Thinking on Roads

Digitales Transportnetz

Der Klimawandel und mögliche Auswirkungen sind für die nationalen Straßenverwaltungen ein zentrales Thema. CEDR behandelt das Thema Klimaschutz prioritär, um zuverlässige, widerstandsfähige und nachhaltige Transportnetze in ganz Europa aufzubauen und aufrechtzuerhalten.

DeTECToR konzentriert sich auf die Umsetzung von Instrumenten und Ergebnissen. Das Projekt zielt darauf ab, Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie frühere Forschungsergebnisse zum Klimawandel genutzt und umgesetzt werden können, wie man die Anpassung an den Klimawandel tatsächlich bewerkstelligen kann, und führt infolgedessen zur Verbesserung der derzeit verfügbaren Instrumente und Leitlinien.

Eine Schlüsselrolle spielt dabei die Entwicklung einer gemeinsamen Bewertungsmethode für die Beschaffung, Beurteilung und Bewertung klimasensitiver Anforderungen. Dazu gehört die Entwicklung von Methoden zur Bewertung der Wiederherstellungskosten nach einem extremen Wetterereignis und der Kosten zur Verbesserung der Widerstandsfähigkeit in der Zukunft durch vorbeugende Maßnahmen (z.B. als Prozentsatz der Projektkosten).

Das Ergebnis der Forschungsarbeit umfasst Folgendes:
Entwicklung eines Handbuchs bzw. Werkzeugs, das die positiven und negativen wirtschaftlichen Folgen für verschiedene Entscheidungen bzw. Optionen skizziert, einschließlich der Bewertung von Methoden zur Bewertung der Widerstandsfähigkeit im Vergleich zu den Kosten für die Umsetzung vermeidbarer Maßnahmen; das Handbuch bzw. Werkzeug bietet einen Einblick in die zugrunde liegenden Fragen und listet die Datenanforderungen auf, die für die Durchführung der Fallstudienbeispiele der Kosten-Nutzen-Analyse erforderlich sind, zeigt gute Praktiken bestehender, in ganz Europa angewandter Techniken der Kosten-Nutzen-Analyse auf und gibt Empfehlungen für künftige Entwicklungen.

Das Projekt wurde im Rahmen des CEDR Call 2015 gefördert.