Direkt zum Inhalt
Symbolfoto: Das AIT ist Österreichs größte außeruniversitäre Forschungseinrichtung

EnrichEuropeana+

EnrichEuropeana+ („Enriching Europeana through Citizen Science and Artificial Intelligence – unlocking the 19th Century“) zielt darauf ab, die Transcribathon-Plattform als Service für Kulturerbe-Institutionen zu verbessern.

Das Projekt setzt die Arbeit des EnrichEuropeana-Projekts fort und erweitert die zuvor entwickelte Transcribathon-Plattform. Manuskripte aus dem 19. Jahrhundert werden mit Hilfe von Transkriptionen, maschinellen Übersetzungen, Entitäten und Schlüsselwörtern bereichert. Die Technologie zur Erkennung von handgeschriebenem Texten, welche im Rahmen des H2020-Projekts READ (2016-2019) entwickelt wurden, wird im Zuge dieses Projekts ausgebaut. Des Weiteren werden NLP (Natural Language Processing) und Big-Data-Technologien genutzt, um Transkriptionen und ihre Übersetzungen zu analysieren und die semantische Bereicherung von Metadaten, sowie das Clustering und Klassifizierung von Kulturerbe Objekte unterstützt. Dabei werden die zugehörigen Metadaten automatisch ins Englische übersetzt.

Eine große Anzahl von Informationen über die Geschichte des 19. Jahrhunderts schlummern heutzutage meist in Archiven oder liegen nur in handschriftlicher Form (Originalquellen) dar und sind nicht für jedermann zugänglich.

Im Rahmen des Projekts werden wichtige Manuskripte digitalisiert und mit Hilfe einer Kombination aus künstlicher Intelligenz und Beiträgen von Bürgern und Bürgerinnen, die als "Citizen Scientists" agieren, transkribiert.  Was früher tagelang zum Entziffern gebraucht hätte, wird in wenigen Minuten lesbar sein, was den Forschern und Forscherinnen wertvolle Zeit spart. Die Ergebnisse der Crowdsourcing-Kampagnen werden in Europeana, in Form von redaktionellen Beiträgen, Ausstellungen und Blog-Beiträgen vorgestellt, die in Zusammenarbeit mit Europeana Research und der europäischen Bildungsgemeinschaft erstellt werden.  

Das Projekt nutzt die vorhandene Europeana-Plattform und unterstützt den Sektor des kulturellen Erbes bei seiner digitalen Transformation. Dadurch wird ein gemeinsames Portal für Inhalte des kulturellen Erbes aus ganz Europa für Jede/n zur Verfügung gestellt.

Facts

  •     Projektbeginn: April 2021
  •     Projektdauer: 1,5 Jahre
  •     Förderung: kofinanziert durch die EU Kommission CEF-TC-2020
  •     Koordination: AIT Austrian Institute of Technology Gmbh
  •     Partner:
    • Stichting Europeana -  The Netherlands
    • Facts & Files Historisches Forschungsinstitut Berlin Drauschke - Germany
    • Instytut Chemii Bioorganicznej Polskiej Akademii Nauk - Poland
    • Read-Coop SCE - Austria
    • The Provost, Fellows, Foundation Scholars and the other members of Board, of the College of the Holy and Undivided Trinity of Queen Elizabeth near Dublin - Ireland
    • Dublin City Council - Ireland
    • Uniwersytet Wrocławski - Poland