Direkt zum Inhalt

A4F

Der Anteil älterer Menschen nimmt aufgrund des demografischen Wandels kontinuierlich zu und auch ihre Teilnahme am Verkehr erhöht sich. Gleichzeitig werden sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten automatisierte Fahrtechnologien auf dem Markt etabliert haben. Studien weisen darauf hin, dass besonders ältere Personen von automatisierten Fahrtechnologien und darauf aufbauenden Diensten profitieren könnten, sodass ihre Mobilität, Autonomie und Lebensqualität gestärkt wird. Allerdings fehlt bisher eine systematische Aufarbeitung der Möglichkeiten, Barrieren und Auswirkungen von AFTD aus Sicht von älteren Menschen in ihren verschiedenen Nut-zungsrollen als FahrerInnen, PassagierInnen, anderen VerkehrsteilnehmerInnen, sowie den relevanten Kontextfaktoren.

A4F analysiert die Anforderungen und die Akzeptanzfaktoren des Altersgerechten Automatisierten Fahrens. Ausgehend von einer detaillierten Analyse bestehender und künftiger Anwendungsfälle altersgerechter Mobilitätslösungen verschiedener Automatisierungs-Stufen werden Szenarien und Systementwürfe priorisiert. Diese werden in multimedialer Form verfügbar gemacht und in einem partizipativen Design- und Evaluationsprozess weiterentwickelt. Ferner werden Bedürfnisse und Bedenken gegenüber automatisierten Fahrtechnologien und –diensten erhoben und übersichtlich dargestellt.

Key Words: Akzeptanzuntersuchung, ältere Menschen, autonomes Fahren
Start: 07/2019
Dauer: 8 Monate
Auftraggeber/ Fördergeber: FFG Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
Kontakt: Peter Fröhlich