Direkt zum Inhalt
Symbolfoto: Das AIT ist Österreichs größte außeruniversitäre Forschungseinrichtung

Process Studio 2022-aktuell

Wer ist Process Studio?


Process Studio - Martin Grödl (links) und Moritz Resl (rechts)

Martin Grödl (links) und Moritz Resl (rechts) - Process Studio

Process Studio for Art and Design mit dem Standort Wien wurde 2015 von Martin Grödl und Moritz Resl gegründet. Die Spezialisierung beinhaltet generatives und interaktives Design in den Bereichen Branding, Web, Installation und Print spezialisiert. Process Studio hat bereits für eine große Anzahl von nationalen und internationalen Klienten gearbeitet, wie beispielsweise Massachusetts Institute of Technology, Sagmeister & Walsh, The Prodigy und Wienerberger. Ihre Werke sind in der Designsammlung des MAK - Museum für angewandte Kunst vertreten und waren Teil der Ausstellungen im Design Museum Holon, beim Ars Electronica Festival, der Vienna Biennale, der Triennale di Milano und der Expo Dubai. Process hat den offiziellen österreichischen Beitrag zur London Design Biennale 2021 gestaltet. Zusätzlich zu den traditionellen Grafikdesign-Lösungen entwirft und entwickelt Process Studio auch hoch spezialisierte Softwares, die als Tools für und von Kunden angewendet werden.

Tokens for Climate Care

Artist in Residence Projekt zum Thema Emergenz mit Process – Studio for Art and Design

Die aktuelle Ausgabe von ARTTEC befasst sich zum Thema Emergenz mit der Rolle von Künstlicher Intelligenz im Feld der Kreativität und deren Bedeutung für die Weiterentwicklung der Menschheit. Process – Studio for Art and Design wurde dazu eingeladen in Kooperation mit dem AIT ein neues interdisziplinäres Kunstprojekt umzusetzen, das ab Herbst 2022 im Foyer präsentiert wird.

Ihre derzeit ausgestellte Arbeit “Tokens for Climate Care setzt auf die transformative Wirkungskraft von Design. Dabei wird eine Künstliche Intelligenz zur Gestalterin neuer, origineller Symbole für den Klima-Aktivismus. Als Basis dafür dient eine umfassende Datenbank aus Logos, Zeichen und Glyphen, damit verknüpfte Schlüsselwörter im erweiterten Kontext von „Klimafürsorge“ und das Machine-Learning-System GAN (Generative Adversarial Network). Die potenziell unendlichen Variationen der Tokens beruhen auf Emergenz. Sie bezeichnet jene Form der Weiterentwicklung eines Systems, die auf dem nicht offensichtlich erkennbaren Zusammenspiel von dessen Elementen beruht.

Die entstehenden Tokens können jedoch dann dem emergenten System der Maschine entkommen und den „Terms of Care“ folgend individuell weiterverarbeitet und als Symbole für den Klimaschutz eingesetzt werden.

TOKENS FOR CLIMATE CARE. A Project by Process - Studio for Art and Design“ wurde als offizieller Österreich-Beitrag im Auftrag des MAK - Museum für angewandte Kunst, Wien und des BMKÖS bei der London Design Biennale 2021 präsentiert. Weitere Informationen: https://tokensforclimate.care/