Direkt zum Inhalt

Empowerment der mobilen Jugend in der Europäischen Union

EMY (Empowerment of Mobile Youth in the EU) ist ein von der EU kofinanziertes Projekt, dessen Ziel es ist, junge mobile Menschen (16-29 Jahren) in der EU über ihre Rechte als UnionsbürgerIn zu informieren und sie dazu zu motivieren, ihre demokratischen Rechte und Möglichkeiten zur politischen Teilhabe in einem vereinten Europa besser zu nutzen. Dazu sollen Verbesserungsvorschläge für die Einbeziehung dieser EU-BürgerInnen in das politische und gesellschaftliche Leben in ihren jeweiligen Gastländern erarbeitet werden. Die Untersuchungen werden in Estland und Österreich durchgeführt.

Ziele des EMY-Projekts

  • Mobilität in der EU beinhaltet das Recht sich politisch auf EU und kommunaler Ebene zu beteiligen. In diesem Zusammenhang soll das Projekt „EMY“ jungen EU-BürgerInnen ihre demokratischen Rechte als „Unionsbürger“ näherbringen. Im Mittelpunkt des Projekts stehen zunächst junge EU-BürgerInnen, die in Estland und Österreich studieren und ihren ordentlichen Wohnsitz haben.
  • EMY untersucht inwieweit diese „mobile Jugend“ am politischen Geschehen in ihrem EU-Gastland beteiligt ist bzw. inwieweit sie ihre Rechte als UnionsbürgerInnen wahrnehmen wollen bzw. können. Im Speziellen geht es darum, Möglichkeiten zur Förderung und Unterstützung der demokratischen Teilhabe von jungen UnionsbürgerInnen zu ermitteln, Hindernisse zu identifizieren sowie Vorschläge zu erarbeiten, mit welchen Methoden und Instrumenten die Zielgruppe unterstützt werden kann.
  • Junge mobile EU-BürgerInnen sollen durch gezielte Maßnahmen stärker für ihre demokratischen Rechte aus der Unionsbürgerschaft sensibilisiert werden. Ein wesentliches Ziel von EMY ist es, eine selbsttragende Community zu initiieren, die politische Partizipation der europäischen mobilen Jugend verstärkt thematisiert und Instrumente zur Unterstützung dieser Zielgruppe bietet.
  • Für politische EntscheidungsträgerInnen, Behörden und involvierte Interessensvertretungen werden Empfehlungen ausgearbeitet, mit dem Ziel die Erwartungen, Bedürfnisse und Präferenzen der Zielgruppe für ein Engagement auf EU- und in den Mitgliedstaaten besser zu erfüllen.

AIT fungiert in diesem Projekt als Konsortialführer und bringt dabei seine technologische Expertise im Bereich ePartizipition ein. Es ist unter anderem für die Konzeption und Erstellung eines SW-Prototypen verantwortlich, der junge mobile Menschen unterstützt, die für ihre Teilnahme am politischen Geschehen notwendigen Informationen zu erhalten, in Dialog mit den entsprechenden Stakeholdern (Behörden, Interessensvertretern, udgl.) treten zu können und den Austausch und die Diskussion zu Themen und Problemen mit denen diese Zielgruppe konfrontiert ist zu erleichtern.

Informationen über das Projekt, die Projektpartner und die Möglichkeit zur aktiven Teilnahme unter

Facts:

  • Projektbeginn: Februar 2019
  • Projektdauer: 2 Jahre
  • Administrative und technische  Koordination: : AIT Austrian Institute of Technology
  • Partner: 4 Partner aus 3 Ländern

Dieses Projekt wird durch das Programm der Europäischen Union für Rechte, Gleichstellung und Bürgerschaft gefördert. (2014-2020).