Direkt zum Inhalt

Post-Mortem-Analysen

Die Post-Mortem-Analysen von Batteriezellen dienen zur Untersuchung und Aufklärung von Elektrodendegradierung. Zu diesem Zweck werden kommerzielle oder laboreigene Zellen unter Inertgasbedingungen (Argon) in einer Glovebox geöffnet und zerlegt. Mit hauseigener Analytik können Elementar- /Strukturanalysen durchgeführt sowie die Morphologie von Zellenbestandteilen untersucht und der Zustand der Komponenten (Elektroden & Separator) evaluiert werden.

Equipment

Beim Öffnen einer Zellen ist es wichtig, diesen Vorgang genau zu dokumentieren, die Zellenbautechnik zu studieren und Proben für die Materialanalysen von Beginn, Mitte und Ende der Zellen zu entnehmen. Hierfür können die folgenden Verfahren eingesetzt werden:

Wellenlängen- dispersive Röntgen- fluoreszenz- analyse (WD-RFA)

Röntgen- diffraktometrie (XRD)

Rasterelektronen- mikroskop mit energiedispersiver Röntgenfluoreszenz- analyse (SEM/EDAX)

BET-Messungen zur Bestimmung der spezifischen Oberfläche

Impedanz- spektroskopische Untersuchungen an Batteriezellen

Alterungs- untersuchungen unter klimatischen Bedingungen