Erschütterungsprognosen und Schwingungsanalysen

Eine Straße an der Verkehrshütchen stehen, die in Form eines Rechtecks aufgestellt sind beid er die vordere Seite offen ist. im Hintergrund fährt ein LKW vorbei. Im Rechteck sind Messaperaturen angebrach.

Durch die wachsende Sensibilität der Bevölkerung gegenüber Erschütterungen sowie baudynamischen Vorgaben, gewinnen Erschütterungsprognosen zunehmend an Bedeutung. Für die Erstellung dieser Prognosen finden mathematische Modelle kombiniert mit empirisch ermittelten Messdaten Anwendung und liefern somit eine hohe Zuverlässigkeit.

Durch Messung und Beurteilung von Schwingungen auf Bauwerke bzw. Bauteile unter verschiedenen Randbedingungen können klare Aussagen über die dynamische Beanspruchbarkeit getroffen werden. Zur Ermittlung der Betriebsfestigkeiten bzw. Dauerfestigkeiten werden experimentelle als auch numerische Verfahren eingesetzt.

Erschütterungsprognosen

  • Erschütterungsprognosen von Bauverfahren
  • Prognosen von Schwingungsimmissionen durch Verkehrseinwirkung
  • Immissionsprognosen von gewerblichen Erschütterungsquellen bzw. Prognosen dynamischer Interaktions- und Resonanzeffekte von Maschinenanlagen
  • Beurteilung des Erschütterungs- und Sekundärschallschutzes für Gutachten nach §31a Eisenbahngesetz und UVP-Verfahren
  • "Train Simulation"- patentierte Vorhersagemodelle für "Train Simulation" (Patent AT 511.769 „Verfahren zur Erschütterungsprognose“. Erteilt am 15.2.2016. Inhaber: Austrian Institute of Technology)
  • Strukturdynamische Messungen und Untersuchungen laut Akkreditierungsumfang

Schwingungsanalysen

  • Vibrationsprüfungen mit elektrodynamischem Schwingungserreger
  • Schock- und Schwingungsmessungen bei klimatisch veränderbaren Umweltbedingungen
  • Analyse von Lärmschutzwänden bei dynamischer Lasteinwirkung
  • Experimentelle Modelanalysen von Bauwerken