Bauwerksassessment und Überwachung essentieller Infrastrukturen

Graue Brücke für Autos mit vielen Pfeilern

Das AIT Austrian Institute of Technology verfügt über hochqualitative Ausstattung und langjährige Erfahrung, um Schwingungen messtechnisch zu erfassen und Konzepte mit den entsprechenden Grenzwerten zu erstellen. Insbesondere beim Bau von Straßen oder Bahntrassen entstehen häufig Schwingungen, die angrenzende Bauwerke und ihre NutzerInnen massiv beeinträchtigen können. Ein Dauermonitoring während der gesamten Bauzeit garantiert sowohl dem Infrastrukturbetreiber als auch den Anrainer einen reibungslosen Baufortschritt, da auf allfällige Schwingungs-Grenzwertüberschreitungen sofort durch Änderung des Bauablaufs reagiert werden kann.

 Schwingungsüberwachung und Bauwerksassessment

Mit langjähriger Erfahrung in der Behandlung von Schwingungsproblemen und der Beurteilung erdbebenkritischer Infrastruktur ist das AIT ein international gefragter Partner für dynamische Aufgabenstellungen im Bereich Risk Assessment.

  • Bauwerksassessment von extremer Ereignissen (Fells Anprall, Erdbeben…)
  • Messung und Berechnung von statischer und dynamischer Bauteilbeanspruchung (Strasse, Schiene…)
  • Verschiedene Erdbebenanalysen durch Kombination von in-situ-Messungen und nichtlinearer dynamischer Analysen
  • Dynamische Zustandserfassung durch in-situ-Versuche Lineare und Nichtlineare Zeitverlaufsberechnungen
  • Analyse kritischer und schwingungsinduzierter Bauzustände
  • Erschütterungsüberwachung von Bauvorgängen
  • Beweissicherung durch Dauermessstellen
  • Begleitendes Engineering bei Bauvorhaben

Brückenmonitoring der zweiten Generation

Essentielle Bauwerke und Brücken können mittels Dauermonitoring zur Unterstützung der Bauwerkserhaltung überwacht werden. Im AIT wurden spezielle Sensornetzwerke zur direkten Installation auf Brücken entwickelt. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus verschiedenen Messmethoden unter Anwendung von neu entwickelten Analysealgorithmen.

Weiters werden numerische Methoden unter Berücksichtigung umweltbedingter Einflüsse (z.B. Temperaturmodell) zur Zustandsüberwachung eingesetzt. Damit können Schäden bereits in der Frühphase noch besser erkannt und behoben werden, um so die Lebenszykluskosten von Brückenbauwerken zu optimieren.

  • Brückenüberwachung und Zustandsanalyse
  • Model updating
  • Structural-Health Monitoring
  • Sensornetzwerke
  • Erfassung der Materialbelastung durch Verkehr und Temperatur
  • Beurteilung der Lasthistorie –probabilistische Analysealgorithmen
  • Erfassung der dynamischen Achslasten
  • Degradations- und Ermüdungsprognosen