Direkt zum Inhalt
Imagebild verschiedener Transportationswege

Personen- und Güterverkehr gehören zu den wichtigsten Themen im Leben des 21. Jahrhunderts. Während wir Mobilität und Flexibilität auf einem hohen Niveau halten wollen, sind wir gleichzeitig bestrebt, negative Auswirkungen wie CO2-Emissionen, Lärm, Kosten und (Reise-)Zeitabhängigkeit zu reduzieren. AITs Ansatz ist dabei Effizienzsteigerung bei gleichzeitiger Kosten- und Emissionsminimierung.

Mobilität ist eines der Grundbedürfnisse moderner Gesellschaften und soll in ihrer Grundkonzeption auch nicht eingeschränkt werden. Dennoch stellt sich immer wieder die Frage, ob gewisse Wege überhaupt notwendig sind. Ist dies der Fall, so sollte dennoch versucht werden, die negativen Auswirkungen wie CO2-Emissionen, Lärmbelästigung und Verkehrschaos möglichst gering zu halten. Dafür ist eine ganzheitliche Betrachtung des Verkehrssystems unabdingbar – vom Personenverkehr bis zum Güterverkehr; vom Zufußgehen, über Radfahren, Autoverkehr und Öffentlichen Verkehr bis hin zum schienengebundenen Verkehr, der (Binnen-)Wasserstraße und der Luftfahrt. Aber auch „emerging technologies“ wie Drohnen oder Hyperloops dürfen nicht außer Acht gelassen werden.

Das Transportoptimierungs- und Logistikteam (TOL) des AIT entwickelt neue Konzepte, Anwendungen und Methoden, um die widersprüchlichen globalen Ziele (Maximierung der Flexibilität bei Minimierung der negativen Auswirkungen) zu überwinden. Der Forschungsansatz des AIT besteht darin, die eigentliche Herausforderung zu verstehen, das zugrunde liegende Problem wissenschaftlich zu modellieren, maßgeschneiderte Konzepte zu entwerfen, Methoden zur Bereitstellung einer (numerischen) Lösung zu entwickeln, den vorgeschlagenen Lösungsansatz in Bezug auf vordefinierte Key Performance Indicators zu testen und zu bewerten sowie die Anwendung und Implementierung unserer Lösungen im realen Umfeld zu begleiten. Unterschiedlichste Mobilitätslösungen werden dabei berücksichtigt. Das umfasst den Personenverkehr genauso wie den Güterverkehr aber auch betriebliche Fragestellungen, z.B. im Flottenmanagement. Die Palette der vielfältigen Verkehrstechnologien – von althergebracht bis „Zukunftsmusik“ (Radfahren, Auto, Lkw, Drohne, Hyperloop) – wird dabei stets im Auge behalten. Das TOL-Team des AIT löst dabei nicht die Probleme von heute mit Technologie von gestern sondern ermöglicht Lösungen, die bereits den Herausforderungen der nächsten Jahre und Jahrzehnte standhalten.

Forschungsschwerpunkte

Unsere Lösungen