Innovatives Netzwerkdesign

Die europäischen Klimaziele erfordern eine Reduktion von Treibhausgasemissionen bei gleichzeitiger Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien und der Energieeffizienz. Dem Transportsektor, der in Österreich für knapp ein Viertel der Treibhausgas-Emissionen verantwortlich ist, kommt dabei große Bedeutung zu. Neben einer Umrüstung bestehender Systeme wurden in den letzten Jahren neue Transportinfrastrukturen und Transporttechnologien entwickelt, die weniger Schadstoffausstoß und mehr Energieeffizienz bringen sollen, wie beispielsweise Hyperloop Technologien, Drohnen, Lastenzeppeline und Hochgeschwindigkeitszüge.

Die Integration der genannten Transportsysteme in das bestehende Transportnetzwerk stellt nicht nur in technologischer Hinsicht eine Herausforderung dar, sondern hat bislang nicht erforschte räumliche, gesellschaftliche, wirtschaftliche und ökologische Auswirkungen auf unseren Lebensraum. Bevor neuartige Technologien und (Hochleistungs-) Infrastruktur in das bestehende Transportnetz eingebunden werden können, müssen daher die mögliche Netzgestaltung beleuchtet sowie potentielle Auswirkungen und damit verbundene Veränderungen von Ballungsräumen abgeschätzt werden.

Die einjährige Sondierung „inned“, die von der Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG sowie dem Bundesministerium für Transport, Innovation und Technologie (bmvit) im Forschungsprogramm „Mobilität der Zukunft“ gefördert wird, beschäftigt sich genau mit den genannten Aspekten. Aufbauend auf der Wahrscheinlichkeit der Realisierung verschiedener Transportinfrastrukturen und Transporttechnologien, die in Szenarien abgebildet wird, kommt es zu einer Nachfragevorhersage und der Untersuchung welche Korridore geschaffen werden sollten, um ein leistungsfähiges Netzwerk zu gewährleisten. Empfehlungen und FTI-Potentiale bilden den Abschluss der Betrachtung und legen den Grundstein für weiterführende Forschungsprojekte.

Der notwendige Pool an Wissen in Bezug auf Transportnetzwerke, Verkehrssysteme, räumliche, gesellschaftliche, ökonomische Auswirkungen, Marktpotentiale, Güterströme und Logistiktechnologien wird durch ein interdisziplinäres Konsortium bestehend aus dem AIT Austrian Institute of Technology GmbH, dem Fachbereich Verkehrssystemplanung der TU Wien, der Fachhochschule des BFI Wien und der FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH – Logistikum Steyr sichergestellt.

Projektpartner

Logos der TU, IVS, Logistikum Steyr und FH bfi