Flinkster Ladestation, by GriinBlog

Car-Sharing Systeme und der Einsatz von Elektrofahrzeugen sind weltweit im Aufschwung, da sie vor allem im innerstädtischen Bereich zu einem umweltfreundlichen und nachhaltigen Verkehrskonzept beitragen. Das Ziel des Projekts e4-share besteht darin, die Planung von Car-Sharing Systeme mit Elektrofahrzeugen mit Hilfe von Methoden aus dem Bereich Operations Research zu studieren und die auftretenden Optimierungsprobleme zu lösen.

Lösungsbeispiel für Stationsstandorte in Wien

Im Projekt werden sowohl stationsbasierte Car-Sharing Systeme als auch Free-Floating Car-Sharing Systeme untersucht. Im ersten Schritt wird mit Hilfe einer Mobilitätsstromanalyse der zeitabhängige Mobilitätsbedarf geschätzt. Diese Daten bilden die Grundlage für die strategische Planung. Die Fragestellung für das stationsbasierte System lautet, wo die Stationen platziert werden sollten, wie sie dimensioniert sein sollten, und wie viele Fahrzeuge im System eingesetzt werden sollten, um möglichst viele KundInnen bedienen zu können und somit das Budget optimal auszunutzen. Im Free-Floating System gilt es, die Platzierung von Ladestationen zu optimieren, verschiedene User-Incentives zu untersuchen und deren Auswirkung mittels Simulation zu evaluieren.

Das Projekt wird im Rahmen der Joint Programming Initiative Urban Europe, 2nd Joint Call for Proposals 2013 gefördert. International renommierte WissenschaftlerInnen und Fachleute aus dem Bereich Operational Research bilden den das Konsortium, bestehend aus AIT Austrian Institute of Technology GmbH, Universität Wien, Université Libre de Bruxelles, University of Bologna und tbw Research.

Partner:

  • AIT Austrian Institute of Technology
  • Universität Wien
  • ULB
  • ALMA MATER STUDIORUM UNIVERSITA DI BOLOGNA
  • tbw Research