links: Brücke mit darüberfahrenden Autos umgeben von Wasser; rechts: roter Zug der durch einen Tunnel fährt

OPTUNAMIK - Optimierung der Tunnel-Aerodynamik für Hochgeschwindigkeitsstrecken

Züge verursachen beim Durchfahren von Tunneln Druck- und Sogwellen, die auf das Fahrzeug, die Tunnelkonstruktion und den Fahrgastkomfort rückwirken. Darüber hinaus ist die Druckbelastung auf Hochgeschwindigkeitsstrecken hoch. Aus Sicherheitsgründen ist in Europa das eingleisige Doppelrohrsystem das Standarddesign für lange Hochgeschwindigkeitstunnel. Die Röhren sind durch Querschläge, die als Notausgänge dienen, miteinander verbunden.

Das Ziel von OPTUNAMIK ist es, das Optimierungspotential globaler Maßnahmen und lokaler geometrischer Variationen im Tunnelquerschnitt (Vouten, Verbindungsstollen) zur Verminderung aerodynamischer Belastungen bei einem eingleisigen Eisenbahntunnel zu analysieren.

Links:

www2.ffg.at/verkehr/studien.php

Funding program:

VIF 2014

Project partners:

AIT Austrian Institute of Technology GmbH (coordinator)

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)