Direkt zum Inhalt

Impact assessment and transport planning guidelines for Tbilisi

Blick auf Tiflis

Von 1990 bis 2015 verdoppelte sich die Stadtbevölkerung in Asien und der Pazifikregion und wuchs schneller als in jeder anderen Region. Zwischen 2015 und 2050 wird erwartet, dass der Anteil der Städte an der Gesamtbevölkerung Asiens von 50 % auf etwa 65 % ansteigen wird, was einem Anstieg von 2,1 Milliarden auf 3,3 Milliarden Menschen entspricht. Dies bietet zwar Chancen für eine höhere Produktivität und einen besseren Lebensstandard, birgt aber auch einige Risiken - daher ist eine integrierte Stadtplanung erforderlich. Um ausgewählte Städte in einen integrierten Ansatz zur Verbesserung der Lebensqualität einzubinden, hat die Asiatische Entwicklungsbank (ADB) das Future Cities Program (FCP) in der Region Asien und Pazifik ins Leben gerufen. [1] [2]

Eine dieser ausgewählten Städte ist Tiflis, die Hauptstadt von Georgien. Die physischen Merkmale der Stadt verleihen ihr ein malerisches Aussehen und einen einzigartigen Charakter. Sie sind jedoch auch zu einer Herausforderung für die Mobilität der Stadt geworden. Die Hügellandschaft von Tiflis, zusammen mit der schlechten Qualität des öffentlichen Verkehrs, der Überlastung der Straßen, den ungeregelten Taxis und billigen Parkplätzen, behindern die Umstellung auf nachhaltige städtische Mobilität.

Aufbauend auf der ersten Bewertung des Verkehrssystems, die vom AIT Austrian Institute of Technology für die Stadt Tiflis im Jahr 2017 durchgeführt wurde, hat das AIT im Jahr 2018 weitere Lücken in der städtischen Verkehrsplanung und im Betriebsmanagement sowie im lokalen Kapazitätsaufbau der Mitarbeiter des Rathauses aufgezeigt. Daher bemüht sich Tiflis um die Entwicklung von auf Information und Kommunikation (IKT) basierenden Instrumenten, um das Management des städtischen Verkehrssystems zu unterstützen und die Kapazitäten für die Nutzung dieser Instrumente auszubauen.

Die Asian Development Bank (ADB) hat das AIT als "Wissenspartner" ausgewählt, um den Wissensaustausch zu fördern und die Bereitstellung von Wissensergebnissen im Rahmen der von der ADB verwalteten technischen Hilfe, Zuschüsse und Darlehensprojekte zu verbessern. Das vereinbarte gemeinsame Arbeitsprogramm für 2018 im Rahmen des ADB/AIT-Wissenspartnerschaftsabkommens (KPA) entwickelte eine Methodik für mobilitätsbezogene Folgenabschätzung und Richtlinien für die Verkehrsplanung im Baugenehmigungsverfahren in Tiflis.

Basierend auf den Hauptthemen der Tifliser Verkehrsabteilung, die während der Anfangsphase des Projekts identifiziert wurden, wurde der Studienschwerpunkt in enger Zusammenarbeit mit der ADB festgelegt, was zu den folgenden durchführbaren Punkten als Teil des Arbeitsplans für die Implementierungsphase des Projekts geführt hat:

  • Übersicht über die Straßeninfrastruktur und Straßenschema des Untersuchungsgebiets
  • Studie zur Zugänglichkeit öffentlicher Verkehrsmittel und Karte
  • Anzahl der BewohnerInnen/BesucheInnenr innerhalb der vorgeschlagenen Entwicklung und Gesamtzahl der generierten Trips
  • Folgenabschätzung von neu generierten Trips
in English: Isochrones for identifying the walkable catchment areas of different public transport stops across the city

Isochrones for identifying the walkable catchment areas of different public transport stops across the city

Dieses Projekt entwickelte und evaluierte eine spezifische Methodik für die Folgenabschätzung von mobilitätsbezogenen Aspekten und unterstützte damit die Entscheidungsfindung bei der Genehmigung neuer Entwicklungsprojekte in der Stadt Tiflis. Sie basiert auf dem neuesten Stand der Technik und stützt sich auf Richtlinien aus bewährten Praktiken, die in einer umfassenden Desk Research identifiziert wurden. Die Umsetzung der Methodik zur Verkehrsbewertung ist auf die spezifischen Anforderungen des Rathauses von Tiflis zugeschnitten und umfasst die Definition von Daten und Formaten, einen strukturierten methodischen Ansatz und Strategien zur Gewährleistung transparenter und qualitativ hochwertiger Planungsstandards bei der Bewertung. So profitieren die abteilungsübergreifenden Planungsprozesse im Rathaus von diesen Verbesserungen, und die Planung kann effizienter gestaltet werden.

Der Schwerpunkt wurde auch auf den Kapazitätsaufbau und die Ausbildung der MitarbeiterInnen des Rathauses gelegt, wo AIT-ExpertInnen Hand in Hand mit den MitarbeiterInnen des Rathauses an Verbesserungen gearbeitet haben. Die entwickelte Methodik zur Verkehrsbewertung wurde während ihrer Umsetzung ins Georgische übersetzt und in enger Zusammenarbeit mit dem Rathaus von Tiflis in mehreren Schritten evaluiert und verfeinert.
 

 

[1] Asian Development Bank: Establishing the Future Cities Program in the Asia and Pacific Region, Project Number: 49053-001, Technical Assistance Report, December 2015 (https://www.adb.org/sites/default/files/project-document/178245/49053-001-tar.pdf)

[2] United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Divison; www.un.org/en/development/desa/ population/publications/database/index.shtml

 

Danksagung:

Die gesamte Arbeit im Rahmen dieses Projekts erfolgte in enger Zusammenarbeit mit der Asien Development Bank, der Stadtverwaltung von Tiflis und der Cities Development Initiative for Asia im Rahmen des Knowledge Partnership Agreement zwischen AIT und ADB, finanziert durch TA 8559-REG: Supporting the Cities Development Initiative for Asia.