Community Interaction & Engagement

Im Themengebiet „Community Interaction & Engagement“ arbeitete das AIT an neuen Technologien, die eine neuartige und digitalisierte Einbindung der Bevölkerung im Krisenfall ermöglichen. Durch geschickte Technologieanwendung wird die direkte Kommunikation von Einsatzkräften zur Bevölkerung und der Austausch mit dieser erheblich erleichtert. Darüber hinaus ist es wichtig das Potential freiwilliger Helfer zur Unterstützung von Rettungsorganisationen, Feuerwehren und Behörden mittels neuer Technologien effektiver abzurufen (z.B. hinsichtlich des Meldens von Schäden, der Nachbarschaftshilfe, Citizen Science etc.)

Im Themengebiet „Community Interaction & Engagement“ forscht und entwickelt das AIT daher an Komplett- und Speziallösungen, mit folgenden Zielen:

  • Verbesserte Interaktion mit Freiwilligen und der Bevölkerung
  • Berücksichtigung der Fähigkeit und Präferenzen von Freiwilligen sowie deren Geolocation
  • Akquisition von strukturierten lokalen Daten mit Geoinformationen (z.B. das Melden von Schäden bei Muren durch die Ortsbevölkerung) zur Einbindung in ein verbessertes Lagebild
  • Steigerung des Bewusstseins über Gefahrensituationen und -stellen (z.B. direkte Kommunikation von Einsatzkräften an die lokale Bevölkerung)

Eine zentrale Bedeutung für das AIT hat dabei der Bedarf von wichtigen Stakeholdern (Einsatzkräfte, Feuerwehren, Behörden, etc.), die einfache Einbindung der Bevölkerung (Usability, Breitenwirksamkeit, etc.) sowie die Vernetzung mit bestehenden Lösungen unter Verwendung neuer Technologien.

Unsere Services

  • (Auftrags-)forschung oder zielgerichtete Entwicklungsaufgaben
  • Lösungs- und Angebotsberatung zum Einsatz von Informationstechnologien im Bereich Freiwilligenmanagement und zur Koordination von Einsatzkräften
  • Bereitstellung bestehender Tools zum Management von Freiwilligen oder zur Erhebung von Daten

Unsere Lösungen