Direkt zum Inhalt

Command & Control-Systeme

GEMEINSAMER INFORMATIONSRAUM IM BEREICH COMMAND & CONTROL

In der Portfolio-Entwicklung für das Krisen- und Katastrophenmanagement (CDM) hatte das AIT stets das Gesamtbild im Auge - eine vernetzte und vollständig digitale Gesamtlösung anstelle einzelner Technologieinseln, d.h. einen Common Information Space (CIS) mit systematisch verbundenen Lösungen. Um Entscheidungsprozesse zu optimieren, konzentriert sich das AIT dabei auf die Integration aller relevanten Befehls- und Steuerungssysteme, Sensorsysteme und Datenquellen für die Informationsanreicherung, sowie interaktive Anwendungen, wie etwa zur Interaktion mit Interessengruppen und der Öffentlichkeit.

Der Entwicklungsschwerpunkt für das AIT Portfolio liegt in der Bedarfsträger-getriebenen Entwicklung integrativer Lösungen. Insbesondere die Verankerung als Forschungspartner im staatlichen Krisen- und Katastrophenmanagement (SKKM), einem Best Practice im Bereich des CDM, ermöglicht eine Erdung und Justierung neuer technologischer Ansätze, um den praktischen Nutzen für Endanwender zu erhöhen. Damit verbunden ist die erforderliche Integration von neuen CDM Lösungen in lokal optimierte Prozesse und Tool-Landschaften der SKKM-Akteure (insb. Behörden und Einsatzorganisationen), ganz nach dem Motto „not only customized, but made to fit“.

Über die System- und Organisationsgrenzen hinaus (Ministerien, nationale Warnzentren, Polizei usw.) muss der CIS systematisch und in Kooperation aller Akteure die Sammlung und Repräsentation der für die Bewältigung einer Krise notwendigen Informationen in den jeweiligen C2-, Sicherheits- und Analysesystemen ermöglichen. AIT hat dabei drei Schlüsselblöcke identifiziert, um eine leistungsfähige und föderierte CIS aufzubauen:

Austausch von Informationen

Mit der am AIT entwickelten föderierten C2-Interoperabilitätslösung, dem Public Safety Hub (PSH), kann durch ein syntaktisches und semantisches Daten-Mapping auch die Übersetzung domänenspezifischer Sprachelemente ziviler und militärischer Einsatzstäbe für die jeweilige Gegenseite erfolgen.

Vorbereitung und Aggregation von Informationen

Das Emergency Maps Tool (EMT) erlauben als leichtgewichtiges C2-System die Zusammenführung von lagerelevanten Informationen in einem gemeinsamen Informationssystem. Damit werden alle verfügbaren geo-referenzierte Daten und Informationen kartographisch dargestellt werden um eine einheitliche Entscheidungsgrundlage zu schaffen.

Kommunikation

AITs CRisis Information System (CRIS) ermöglicht die einfache Kommunikation und den georeferenzierten Austausch von Dokumenten zwischen zivilen und militärischen Bedarfsträger, sowie gegebenenfalls auch der Bevölkerung.