Direkt zum Inhalt

Infrastrukturbauwerke und Gebäude erfahren eine steigende Beanspruchung, hervorgerufen durch erhöhtes Verkehrsaufkommen, dynamische Beanspruchungen, Bauwerksalterung und Naturgefahren. Dem stehen jedoch erhöhte Anforderungen in Bezug auf Verfügbarkeit und Ressourcenschonung gegenüber.

Das AIT Austrian Institute of Technology untersucht Tragwerke wie beispielsweise Brücken und Gebäude, um ihre Belastbarkeit gegen verschiedenste Einwirkungen und dynamische Lasten zu evaluieren. Ein wichtiges Forschungsziel des AIT ist es, ein hoch belastbares, ressourcenschonendes und sicheres Transportnetz zu gewährleisten.

Schwingungen und daraus resultierende dynamische Effekte beeinflussen das Tragverhalten, die Lebensdauer sowie die Gebrauchstauglichkeit von Bauwerken. Eines der Kernziele in diesem Forschungsbereich ist die Analyse der Baudynamik von Bauwerken. Durch eine Kombination von In-situ Messungen und mathematischen Methoden sind die AIT-ExpertInnen in der Lage, realistische Modelle für Tragwerke zu erstellen und entsprechende Maßnahmen abzuleiten.

Die Bauwerksalterung und Lebenszyklusbetrachtung ist ein zentrales Thema in der Verkehrsinfrastrukturforschung. Für eine optimierte Instandhaltungsplanung ist es wichtig, den aktuellen Bauwerkszustand objektiv zu bewerten, Prognosen über dessen künftige Entwicklung zu erstellen und gegebenenfalls messtechnisch zu monitoren. Es ist somit möglich, zuverlässige Bauwerksbewertungen vorzunehmen oder Lebenszyklusprognosen zu erstellen. Dabei kommen Anwendungen aus den Bereichen Messtechnik, Bauwerksmonitoring, Bewertung von Messunsicherheiten sowie numerische mechanische und physikalische Simulationen zum Einsatz.

Die Nutzbarkeit der Infrastruktur unter verschiedenen dynamischen Belastungen ist ein weiterer Fokus der Forschung am AIT. Zu den Kernkompetenzen zählen hier Bewertung und Minderung von Schwingungsproblemen und Erschütterungseinwirkung auf Mensch, Gebäude und Umwelt. Mit MoSeS, dem Mobile Seismic Simulator, steht den ForscherInnen des AIT ein hochentwickelter Schwingungsgenerator für In-situ-Messungen zur Verfügung. Damit können Schwingungen wie bspw. von vorbeifahrenden Zügen simuliert und Maßnahmen für den Erschütterungsschutz abgeleitet werden. Das AIT bietet darüber hinaus zertifizierte Schwingungs- und Erschütterungsmessungen an.

 

 

 

Forschungsschwerpunkte

Unsere Lösungen

Patente

AT 506144, Verfahren zur Bestimmung von kritischen Betriebszuständen, 2009

AT 506324, Verfahren zur Vorhersage von Eigenfrequenzen von Bauwerken, 2009

AT 511769, Verfahren zur Erschütterungsprognose, 2016