Direkt zum Inhalt
Symbolfoto: Das AIT ist Österreichs größte außeruniversitäre Forschungseinrichtung

VEDTools verbessert die Digital Accessibility

11.03.2022
AIT-Forschung für Digital Acessibility: Ein neues Tool soll visuelle Softwareelemente für sehbeeinträchtigte Menschen zugänglich machen.
 

Im Projekt VEDTools hat das AIT Center for Technology Experience in Zusammenarbeit mit der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen und Videbis einen Prototyp für ein Tool entwickelt und evaluiert, das es sehbeeinträchtigen Personen ermöglicht, Videokonferenzen und Online-Videos besser nutzen zu können und die Inhalte von Whiteboards direkt am Screen gut zu sehen.

Andreas Sackl, Scientist am AIT Center for Technology Experience und Christian Vogelauer, Projektleiter bei der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen, erklären im Video-Beitrag in der Futurezone, was das 2020 gestartete Projekt VEDTools ist und wie die Lösung sehbeeinträchtigen Personen helfen kann.

Große Zielgruppe

Rund 300.000 Menschen in Österreich sind stark sehbeeinträchtigt. Die Nutzung von Videokonfererenz-Tools wie Microsoft Teams, Zoom, Webex & Co., aber auch die Nutzung von Video-Channels oder Präsentations-Tools – sprich visuellen Software-Lösungen – war für viele Menschen in den letzten zwei Jahren Pandemie obligatorisch und gehört heute nahezu selbstverständlich zum Alltag dazu. Diese Applikationen waren für stark sehbeeinträchtigte Personen aber einfach bislang wenig oder kaum benutzbar. Personen mit Sehbehinderungen können Farben, Kontraste und Umrisse oft nur schlecht erkennen.

Individuelle Anpassung möglich

Das VEDTool berücksichtigt all diese Faktoren: Durch die Adaptierung der Helligkeit und des Kontrasts, durch Kantenverstärkungsalgorithmen zur Erhöhung der Schärfe sowie mittels Farbanpassungen bzw. durch eine Erhöhung der Farbsättigung ist eine viel bessere Nutzung von visuellen Angeboten am Computer auch für sehbeeinträchtigte Personen möglich. Der Prototyp VEDTool bietet jetzt ein individuell konfigurierbares, innovatives und digitales Optimierungstool, das für viele fehlsichtige Personen eine wertvolle Unterstützung sein kann. Gesichter und Text sind somit besser erkennbar.

„Seheinschränkungen sind sehr individuell. Das heißt, es ist ganz wichtig, dass jeder User und jede Userin diese Filter, die wir anwenden, individuell einstellen kann“, erklärt Andreas Sackl vom AIT Center for Technology Experience. Die Bedienung erfolgt via Mouse, via Keyboard Shortcuts oder über einen Drehregler, der zusätzlich an den Computer angeschlossen wird.

„Wir haben mit dem VEDTool die Möglichkeit geschaffen, visuell eingeschränkte Personen wieder in den Arbeitsprozess zu bringen“, hebt Projektleiter Christian Vogelauer von der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen die Motivation und Bedeutung des Projekts hervor.

Projektpartner:
Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen
AIT Center for Technology Experience
Videbis
UniCredit Bank Austria

Förderung:
Arbeiterkammer Wien – Digitalisierungsfonds Arbeit 4.0

Kontakte:
Andreas Sackl, AIT Center for Technology Experience
andreas.sackl(at)ait.ac.at
Tel. +43 664 8157960
Christian Vogelauer, HGBS
vogelauer(at)hilfsgemeinschaft.at
Tel. +431 330 35 45 42