Direkt zum Inhalt
Symbolfoto: Das AIT ist Österreichs größte außeruniversitäre Forschungseinrichtung

AIT Sicherheitsforscher*innen auf den Digital Days 2019

08.11.2019
Digitalisierung ist der wirtschaftliche Erfolgsfaktor des 21. Jahrhunderts schlechthin. Sie steht und fällt jedoch mit IT-Sicherheit, die in Österreich am AIT intensiv erforscht wird. Eine kleine Leistungsschau bot der Auftritt Österreichs größter außeruniversitärer Forschungseinrichtung bei den Digital Days.
 

Credit: PIDC

Am 4. und 5. November gingen die „Digital Days“, eine 2014 von der Stadt Wien und der IT-Wirtschaft der Bundeshauptstadt ins Leben gerufene Initiative, zum zweiten Mal am ERSTE Campus über die Bühne. Bei den hochkarätig besetzten Podiums- und Workshop-Sessions wurden neueste digitale Zukunftstrends diskutiert und in der parallelen Ausstellung „Digi Street“ an rund 50 Stationen innovative Technologien zum Anfassen präsentiert. Die „Digital Days“ sind Ausdruck der Vision, Wien als Digitalisierungshauptstadt Europas zu positionieren.

Das AIT Austrian Institute of Technology war Kooperationspartner der „Digital Days“ und leistete als europaweit anerkanntes Kompetenzzentrum für digitale Sicherheitsforschung einen wichtigen Beitrag in Form von Vorträgen, Tutorials und einer Ausstellung im Rahmen des Veranstaltungsprogrammes.

Lucie Langer Lucie Langer

Credit: David Bohmann

AIT Cyber Range für IT-Sicherheitstrainings, hohe Security Awareness bei kritischen Infrastrukturen

Die Cyber Security Expertin Lucie Langer stellte in ihrer Keynote die AIT Cyber Range vor, die als virtuelle Umgebung beste Voraussetzungen für die Simulation komplexer Infrastrukturen und eine realistische Umgebung für das Testen und Analysieren von Sicherheitsvorfällen in unterschiedlichen Bedrohungsszenarien bietet. Sie mahnte insbesondere für cyberphysikalische Systeme eine erhöhte Security Awareness gegen Cyberbedrohungen ein, weil sich hier Angreifer u.a. über das Firmen-Netz Zugang zu industriellen Prozesssteuerungen verschaffen können.

Rainer Stütz und Matteo Romiti

Credit: David Bohmann, Michael Mürling

Zwei Tutorials über die Analyse von Kryptowährungen und AI-basierte Big Data-Analyse

Die Data Science Experten Rainer Stütz und Matteo Romiti demonstrierten, wie die am AIT entwickelten Forensik-Werkzeuge zur Analyse illegitimer Zahlungsströme in virtuellen Währungssystemen, z.B. im Kontext von Ransomware-Attacken, eingesetzt werden können. Und AI Experte Alexander Schindler zeichnete die Entwicklung von Künstlicher Intelligenz (KI) als Forschungsdisziplin nach, wie z.B. den Übergang von traditionellem Machine Learning hin zu Deep Learning-Ansätzen, die dann in der Security Domäne und bei der Unterstützung von Strafverfolgungsbehörden zum Einsatz kommen.

Helmut Leopold Helmut Leopold

Credit: David Bohmann

Fake News als zentrale Bedrohung unserer Gesellschaft und Demokratie

Helmut Leopold, Leiter des Center for Digital Safety & Security am AIT, zeigte in seinem Vortrag die Gefahren auf, die von der permanenten Verbreitung von Desinformation vor allem über soziale Medienkanäle ausgehen und wie sich unsere demokratische, rechtsstaatliche Gesellschaft gegen „Fake News“ technologisch, rechtlich und mittels verbesserter digitaler Bildungsangebote wirkungsvoller schützen kann.

Digital Days 2019 Stand

Credit: David Bohmann

Fortschrittliche Biometrik am AIT-Ausstellungsstand

Die Biometrie-Experten Bernhard Strobl und Axel Weißenfeld präsentierten am AIT-Ausstellungsstand eine kontaktlose Fingerabdruckerfassung für den künftigen Einsatz in z.B. Hochsicherheitsbereichen. Durch Miniaturisierung und Einbettung des Tools in z.B. automatische Zugangskontrolltüren kann diese biometrische Lösung auf Breiter Basis ausgerollt und z.B. auch mit Chip-Cards für eine Zwei-Faktor-Authentifizierung verknüpft werden.