Jump to content
Belebte Straße in de Stadt mit Cafés, Autos, Fahrräder und Menschen, bei untergehender Sonne.

1. Aktuelles Image dieser Fortbewegungsart für diesen Typ

Carsharing: gutes Image

  • Auto: Kritische Haltung gegenüber Sicherheit, Umweltverträglichkeit, Barrieren, steigende Kosten
  • Bequemlichkeit und Flexibilität sprechen für das Auto
  • Wechsel auf (mehr) Carsharing möglich (Alternative aufzeigen)

 

2. Potenzial dieser Kombination zur Motivation

Gut geeignet

  • Information wird in durchschnittlichem Ausmaß benötigt; Größerer Informationsbedarf bei Urlaubsreisen und weiteren Wegen
  • Dieser Typ ist eher der „Print“-User; Informationen in Papierform werden intensiv genutzt
  • Hohe Wechselbereitschaft: stark habitualisiertes Mobilitätsverhalten, aber aufgrund sozialer Verantwortung durchaus offen für einen Wechsel von Verkehrsmitteln

 

3. Argumentationslinien für Carsharing anstelle eines eigenen Autos

  • Effizienz und Flexibilität bei Bedarf
  • Kosten (keine Fixkosten, man zahlt so viel man das Auto verwendet: Pay-Per-Use)
  • Umweltfreundlicher als eigenes Autos

 

4. Beispiele

  • Informationen zu Carsharing in Printmedien
  • Werbung für Carsharing (z.B. Plaktatkampagnen, Folder, gratis Probefahrten)

 

5. Anforderungen an Kommunikation

  • Vermittlung: Klar erkennbare Botschaften, kurze Erinnerungen und Anstöße, realistisch und ungekünstelt, Alternativen zum gewohnten Verhalten aufzeigen
  • Kommunikationsstil: Angenehme Bildsprache, Vermittlung von Glaubwürdigkeit und Integrität, nicht überredend oder drängend
  • Kommunikationselemente: Überraschungen, Widersprüchlichkeiten und Ironie vermeiden, klares und übersichtliches Layout