Jump to content

Dynamische Gebäude-, Anlagen- und Systemsimulation für Einzelgebäude und -Quartiere

Aspern Seestadt, Studentenwohnheim „GreenHouse“ d5b, Thermische Simulation (Heiz/Kühlwärmebedarf)

Thermisch, dynamische Gebäudesimulation ist eines der grundlegendsten und wichtigsten Werkzeuge für die energetische Optimierung von Gebäuden. Mit Hilfe gezielter Modellierung einzelner Nutzungszonen und Räume können architektonische und bauphysikalische Parameter variiert  und optimiert werden, um die Behaglichkeit und Zufriedenheit der Nutzer zu steigern. Die mit der Gebäudehülle gekoppelte Anlagen- und Systemsimulation erlaubt dem Planer, Versorgungs- und Regelkonzepte frühzeitig zu testen und zu optimieren.
Gebäude- und Anlagensimulation stellt damit einen einflussreichen Hebel dar, um im Planungsprozess Investitionskosten in Anlagen- technik zu senken, Inbetriebnahmezeiten zu reduzieren, den späteren  Gebäudebetrieb zu verbessern und damit die Nutzerzufriedenheit  langfristig zu steigern. 

Unsere Services

  • Dynamisch thermische Gebäude- und Systemsimulation
  • Bestimmung und Bewertung von Nutzerbehaglichkeit Identifikation von Regelstrategien für komplexere Systemkombinationen
  • Energieeffizienzbewertungen für gebäudetechnische Systeme
  • Datenauswertung und –Interpretation
  • Test und Verbesserung von Regelkonzepten
  • Verkürzung der Inbetriebnahmezeit durch Vorabsimulation und Test der Anlagen- und Regelstrategie

Ihr Nutzen

  • Senkung der Investitionskosten durch optimal ausgelegte Anlagentechnik bei gleichzeitiger Einhaltung der gängigen Normen (z. B. durch Kaskadierung der Energieerzeugung)
  • Steigerung der Nutzerzufriedenheit: - Behaglichkeitsnachweis und Ableitung von Maßnahmen (z.B. äußere Verschattung) - Vermeidung von kritischen Zugluftsituationen
  • Berechnung der zu erwartenden Rücklauftemperaturen im Jahresverlauf bei Fernwärmekunden

Referenzprojekte