Jump to content
AIT Logo

Enhanced Pedestrian Routing and Navigation as well as Walkability Assessment of Pedestrian Ways

Obwohl FußgängerInnen im Vergleich zu AutofahrerInnen andere Wege benutzen, im Verkehr auf andere Hindernisse achten müssen und gegebenenfalls andere Reisezwecke verfolgen, werden sie in modernen Navigationssystemen kaum als eigene Nutzergruppe berücksichtigt. Die Annahme bleibt aber bestehen, dass in der FußgängerInnennavigation andere Erwartungen an die Routenberechnung gestellt werden als im Auto, z.B. in Bezug auf Routenwahl, Informationsart und -dichte. Obwohl die Distanz zum Ziel ein wichtiger Faktor bleibt, sollen Gehwege auch sicher und komfortabel oder attraktiv sein. Das von CTX koordinierte Forschungsprojekt PERRON untersucht die wesentlichen Parameter für die Klassifizierung von Routeneigenschaften (z.B. Verkehrsdichte, Lärm, Beleuchtung, Begrünung, etc.) mit dem Ziel, ein mobiles Navigationssystem zu entwickeln, welches die Routenberechnung für FußgängerInnen anhand unterschiedlich gewichteter Qualitätskriterien (Distanz, Attraktivität, Komfort, Sicherheit) ermöglicht. Im Rahmen eines „User Centred Design“ Ansatzes wird vom Center for Technology Experience untersucht, welche Wegbeschreibungen für FußgängerInnen am besten hinsichtlch Inhalt und Länge verständlich sind. Dies verlangt die laufende Einbindung von NutzerInnen in den Entwicklungsprozess (Online – Befragung, User Experience Experten Review, Labor- und Feldstudien) zur Untersuchung von User Experience Faktoren in Bezug auf interindividuelle Charakteristiken (z.B. Gewohnheiten, Orientierungssinn, Vorerfahrung mit ITS, Zeitwahrnehmung) sowie kontextuelle Faktoren.

Key Words: pedestrian navigation, OSM, Route quality, User Experience, User-centred-Design
Start: 01.10.2014
Dauer: 3 Jahre
Auftraggeber/ Fördergeber: FFG, funded in ERANET, ENTIII, Traveller of the future, A) Information and Services for Users
Website: www.Perron-Project.eu
Kontakt: Georg Regal