Im Hinblick auf praktisch einsetzbare Anwendungen entwickelt der Forschungsbereich innovative Hardwarelösungen und Embedded Software für intelligente Kameras und Komponenten wie z.B. Video-Encoder. Unser Entwicklungsansatz verbindet wissenschaftliche Forschung mit den Produkt- und Nutzeranforderungen im ständig wachsenden Bereich der Computer Vision. Wir arbeiten eng mit Texas Instruments (TI) zusammen und profitieren von unserem Status als europaweit einziger “TI Early Adopter”, der uns Zugang zu neuen technischen Spezifikationen bereits 3 bis 4 Monate vor deren Veröffentlichung verschafft. Dank unserer strategischen Kooperation mit Funkwerk video systeme (einem führenden europäischen Kamerahersteller) und einer Reihe von Integratoren und Endnutzern erhalten wir laufend Feedback zu technologischen Entwicklungen und Benutzeranforderungen, um videobasierte Lösungen mit hoher praktischer Relevanz generieren zu können. 

AIT verfolgt dabei eine dreistufige Entwicklungsstrategie: Zunächst realisieren wir Hardware-Prototypen und Board Support Packages (BSP) als Plattformen für die Entwicklung verschiedener Anwendungen zur Videoverarbeitung (Streaming, vernetzte Kommunikations- und Interface-Anwendungen). Im zweiten Schritt werden diese Prototypen als Demonstrations- und Validierungsplattformen für unsere eigenen Videoanalysekonzepte und -technologien eingesetzt. Diese Arbeiten bilden die Basis für die Entwicklung zukunftsweisender Technologiepakete (Hardware und Software) für spezifische Aufgaben. Da sich Hardware- und Softwaretechnologien in einem ständigen Entwicklungsprozess befinden, verfolgen wir auch neue Trends und Konzepte wie Mobile Vision auf Basis von ARM- und Intel-Prozessoren. 

Anwendungsbeispiel: Q7 Multimedia Module

Die Entwicklung des einzigartigen Q7 Multimedia Module markiert einen wichtigen Meilenstein in unserer Entwicklungsstrategie im Bereich Embedded Systems. Dieses Modul stellt die wichtigsten Features des Digital-Media-Prozessors DaVinci™TMS320DM8148 als praktische und kompakte Lösung auf der bewährten Plattform Qseven™ zur Verfügung. Mit dem „System-on-Chip“ sind sämtliche Hochgeschwindigkeits-Peripheriekomponenten auf einer einzigen Leiterplatte integriert und stellen so dem User umfangreiche Funktionalitäten im Bereich Multimediaverarbeitung zur Verfügung. Durch die Integration einer optionalen ISIF-Schnittstelle (für den Anschluss einer optischen Sensorplatine) ist die Einheit auch für Kameraanwendungen einsetzbar.

Technologieplattformen: 

  • TI DSPs: DM 64x, DM36x, DM81xx (Netra and derivatives)
  • GPU: NVIDIA Grafikchips (CUDA)
  • AVC 4/4 4- Kanal video encoder
  • Video player (PC basierend)
  • Centaurus Module

Industrielle Referenzprojekte:

  • Funkwerk video systeme GmbH: HD H.264 Überwachungskamera und Mehrkanal-Encoder
  • PKE Videosysteme: Entwicklung und Aufbau von einigen tausend Video-Encoding Kanälen (Leiterplatten, Encoder und Softwaremodule) für Überwachungszwecke (z.B. Wiener U-Bahn)
  • TITAN Electronics: Mehrkanaliger Embedded Video-Encoder und Objekterkennungsalgorithmen