R3-COP - Resilient Reasoning Robotic Co-operating Systems

Bis 2013 war R3-COP das einzige ARTEMIS-Projekt, das Robotik und autonome Systeme adressierte. Das Ziel war, jene Situation zu entschärfen, die nach der ersten Dekade dieses Jahrtausends aufgetreten war: die rapiden Fortschritte in der Entwicklung und das starke Wachstum des industriellen Einsatzes robotischer und autonomer Systeme wurden von einer massiven Fragmentierung der Werkzeuge begleitet. Dazu wurden folgende Maßnahmen geplant:

  • Etablierung einer gemeinsamen Design- und Entwicklungsmethodik,
  • Entwicklung neuer V&V-Methoden,
  • Entwicklung neuer robotischer Fähigkeiten,
  • Umsetzung der Ergebnisse in einer Reihe industrieller Anwendungsfälle

R3-COP trug somit maßgeblich zu Technologie und Methodologie der Entwicklung robuster robotischer autonomer Systeme bei.

Link zur VITRO Seite: VITRO

Facts:

  • Projektlaufzeit: Mai 2010 - Oktober 2013
  • Budget: € 18,4 Millionen
  • Förderung: € 3,1 Mio. seitens EU, ca. € 7 Mio. seitens nationaler Fördergeber
  • Koordination: TU Braunschweig
  • Partner: 26 von 11 europäischen Staaten, einschließlich Siemens, Thales Italia, Infineon, Elettric 80 (Italien), Tecnalia (Spanien), Fraunhofer Inst. IDMT and IPA, VTT, TU Eindhoven, Danish Technological Institute

Weiterführende Links