Im Auftrag unserer industriellen Partner erarbeiten wir Methoden und Werkzeuge, die über den gesamten Prozess der Systementwicklung hinweg eingesetzt werden, um eine hohe, überprüfbare Zuverlässigkeit sicherzustellen. Diese Leistungen bringen wir auch in kooperative Projekte ein, wobei wir gerade in diesem Bereich auf langjährige Erfahrung im Rahmen nationaler und europäischer Forschungsprogramme zurückgreifen können.

Das Testen sicherheitskritischer Systeme macht bis zu 70 Prozent ihrer gesamten Entwicklungskosten aus. Hierbei spielt die Auswahl von Testfällen sowohl hinsichtlich der Abdeckung (Vollständigkeit) als auch Effizienz eine bedeutende Rolle. Bei einfachen Anwendungen mit einigen wenigen Eingabewerten kann eine umfassende Kombination dieser Eingabewerte die erforderliche Abdeckung durch eine angemessene Zahl an Testfällen ergeben. Bei autonomen Systemen mit komplexem Verhalten und mehrdimensionalen Sensoren, wie Kameras, ist dieser Ansatz jedoch ungeeignet. Unser Fokus liegt daher auf der modellbasierten Testfallgenerierung. Wir nutzen die Vorteile formaler Methoden und setzen Werkzeuge und Automatisierung ein, um beim Testen von praxisnahen Systemen bessere Ergebnisse zu erzielen und gleichzeitig die damit verbundenen Kosten drastisch zu senken. Ein weiteres Ziel ist die Entwicklung und der Einsatz von modellbasierten (Sicherheits)analyseverfahren, um möglichst früh potentielle Designfehler zu erkennen.

Im Folgenden finden Sie einige Methoden und Werkzeuge, die im Rahmen verschiedener Forschungsprojekte entstanden sind bzw. derzeit weiterentwickelt werden: