Untersuchung der Einsatzmöglichkeiten neuer Arbeitsstoffe in Liquid Desiccant Systemen zur Raumluftkonditionierung

Die Realisierung von Gebäuden mit hohem Energiestandard gemäß der EU Gebäuderichtlinie („Near Zero Energy Buildings“) erfordert Maßnahmen wie das Erreichen einer hohen Gebäudedichtheit oder den Einsatz von Systemen zur Wärme- und Feuchterückgewinnung. In diesem Zusammenhang stellen Lüftungssysteme mit integrierter Raumluftkonditionierung eine Schlüsseltechnologie dar. Studien gehen davon aus, dass sich allein in Österreich der Gesamtstromverbrauch zur Lüftung und Raumluftkonditionierung bis 2030 in Bezug auf 2005 verfünffachen wird.

Es ist daher zukünftig notwendig, Systeme und Technologien einzusetzen, die gegenüber dem Stand der Technik eine höhere Effizienz aufweisen und idealerweise erneuerbare Energieträger nutzen. Eine solche Technologie sind sorptive Systeme zu Raumluftkonditionierung, sogenannte „Desiccant Systeme“ (DEC).  Energetisch besonders günstig sind DEC Systeme mit flüssigen Sorbentien (Liquid DEC Systeme). Neben deren hoher Effizienz besteht ein weiterer Vorteil darin, dass sie auch Kälte und Feuchtigkeit speichern können. Damit kann die zum Antrieb des Systems notwendige Energie zeitlich vom Energieverbrauch durch den Nutzer entkoppelt werden, was die Möglichkeit von Lasterverschiebungen bietet. Trotz dieser Vorteile haben sich Liquid DEC Systeme noch nicht am Markt etabliert. Ein Hauptgrund dafür sind Korrosions- und Kristallisationsprobleme aufgrund der derzeit eingesetzten Arbeitsstoffe (Salzlösungen). Diese fundamentalen Probleme können durch den Einsatz ionischer Flüssigkeiten als neuer Arbeitsstoff überwunden werden. Ein wesentliches Ziel des Projekts besteht darin, die Performance von ionischen Flüssigkeiten für eine Anwendung in Liquid Desiccant Systemen experimentell und durch Simulation zu ermitteln. Weiters wird eine Analyse der bekannten Konfigurationen von Liquid Desiccant Systemen durchgeführt. Durch die Verschränkung dieser Analyse mit durchgeführten Performanceuntersuchungen wird das technische und wirtschaftliche Potential von Liquid Desiccant Systemen mit ionischen Flüssigkeiten beurteilt. Die Projektergebnisse ermöglichen es die Chancen und Risiken dieses innovativen Ansatzes technisch und wirtschaftlich zu quantifizieren.

Projektpartner des AIT:

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programms „NEUE ENERGIEN 2020“ durchgeführt.