FROnt - Fair RHC Options and Trade

Erneuerbare Technologies zum Heizen und Kühlen

Erneuerbare Technologien zum Heizen und Kühlen (RHC) stehen als ernstzunehmende Alternative zu herkömmlichen Energiesystemen noch immer vor großen Herausforderungen.

Auf der einen Seite sind daher wirksame Unterstützungsmechanismen, entweder finanzieller oder rechtlicher Natur erforderlich, um die Nachfrage nach RHC Lösungen weiter voran zu treiben. Auf der anderen Seite ist es wichtig, eine Nachfrage durch Endkonsumenten mittels maßgeschneiderten, zuverlässigen und leicht zugängliche Informationen zu unterstützen.

Das Projekt zielt daher darauf ab:

Einen Dialog zwischen RHC-Industrie und Energieagenturen aufzubauen um ein besseres und gemeinsamen Verständnis für die Komplexität des RHC-Sektors, die zentralen Herausforderungen sowie die politischen Prioritäten zu finden, die in weiterer Folge zu einer Unterstützung und/oder Anreizsystemen für RHC Technologien führen sollen.

Politische Maßnahmen zur Evaluierung des RHC Potential in Europa bis 2020 sowie Empfehlungen für eine verbesserte nachhaltige Integration von RHC Fördersystemen vorzuschlagen, unter Berücksichtigung der lokalen Marktbedingungen, des technologischen Potenzials und der rechtlichen Rahmenbedingungen.

Die wichtigsten Faktoren für Endkonsumenten bei der Entscheidung über ein Heiz- bzw. Kühlsystem zu ermitteln, einschließlich der wichtigsten Informationen, die Kunden benötigen, um eine fundierte Entscheidung treffen und Angebote angemessen vergleichen zu können. Dies erleichtert das Verständnis des Entscheidungsprozess der Endkonsumenten und unterstützt Energieagenturen sowie die RHC-Industrie in der Kommunikation mit den Kunden.

Die Kosten von RHC-Systemen zu analysieren und eine allgemein anwendbare Berechnungsmethode für die Wärme- und Kältegestehungskosten im Vergleich zu unterschiedlichen fossilen Energieträgern zu entwickeln und in einem öffentlichen Tool umzusetzen. Die Methode wird unterschiedliche europäische Bedingungen (Klima, geologischen Bedingungen, Verbrauchsprofile, Systemwirkungsgrad usw.) berücksichtigen. Dieses Tool steht in weitere Folge Endkonsumenten bei der Findung des individuell optimalen RHC-Systems unterstützend zur Verfügung.

Konsortium:

European Solar Thermal Industry Federation- ESTIF (Koordinator)

AIT Austrian Institut of Technology

Creara s.l

European Biomass Association – AEBIOM

European Geothermal Energy Council – EGEC

European Heat Pump Association – EHPA

Instituto para la Diversificación y Ahorro de la Energía – IDEA

NL Agency

Polish National Energy Conservation Agency-KAPE

Portuguese Energy Agency– ADENE

Quercus

The Energy Saving Trust- EST

 

 

http://www.front-rhc.eu/

Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union