Unfallursachenforschung schwerverletzter und getöteter Kinder im Straßenverkehr

(VSF, bmvit)

1220 Hardeggasse Wulzendorferstraße

ANSWERS beschäftigt sich mit Tiefenanalysen von Unfällen, bei denen Kinder (0-14 Jahre) schwer verletzt oder getötet wurden, um besondere, kinderspezifische Gefahren- und Risikosituationen im Straßenraum ausfindig zu machen. Basierend auf den gewonnenen Erkenntnissen werden relevante Richtlinien (z.B. Richtlinien und Vorschriften für den Straßenbau, RVS) und Normen hinsichtlich der Aktualität der Straßenplanungsstandards überprüft, optimiert und nachgeführt. Empfehlungen zur Hebung der Verkehrssicherheit für Kinder ist das Hauptziel des Projekts. Das Wissen um typische Entstehungsmuster von Kinderunfällen wird für die Erstellung von Checklisten herangezogen, die bei Schulumfeld-Analysen und der Erstellung von Schulwegplänen Eingang finden können. Ebenfalls soll auch evaluiert werden, welche Maßnahmen geeignet erscheinen, bereits kurzfristige Verbesserungen zu erzielen.

Dieses Projekt wird durch den Österreichischen Verkehrssicherheitsfonds (VSF; bmvit) gefördert.

 

Konsortialpartner:

  • AIT Austrian Institute of Technology GmbH
  • TU Graz
  • Österreichisches Rotes Kreuz