links: Brücke mit darüberfahrenden Autos umgeben von Wasser; rechts: farblich gekennzeichnete Temperaturverteilung eines Helicopters

HeliComfort – Heizlack-Beschichtung für eine energieeffiziente Beheizung von Cockpit und Kabine

Heutzutage erfolgt die Beheizung von Cockpit und Kabine hauptsächlich, indem heiße Zapfluft aus dem Triebwerk abgezweigt und mit (kalter) Außenluft vermischt wird. Diese Luft wird dann über ein komplexes System aus Rohren und Ventilen in Cockpit und Kabine transportiert, und die Erwärmung erfolgt durch Konvektion. Aufgrund der hohen Undichtheit, z.B. des drucklosen Hubschraubercockpits, geht ein nicht unbeträchtlicher Teil der Heizleistung verloren, weiters ist der Heizkomfort im Innenraum ziemlich inhomogen. Darüber hinaus ist eine Vorheizung von Cockpit und Kabine am Boden nur möglich, wenn die Triebwerke eingeschaltet sind.
Das Ziel von HeliComfort ist die Entwicklung eines neuartigen, energieeffizienten Heizsystems durch Verwendung eines elektrisch leitfähigen, nicht transparenten Polymers als Beschichtung. Verschiedene ausgewählte Oberflächen werden auf diese Weise beschichtet, um den Komfort der Crew und der Passagiere durch die Verwendung von Infrarot-Strahlungswärme zu erhöhen. Dadurch wird die Notwendigkeit von Zapfluft reduziert mit dem Ziel, diese in Zukunft vollkommen zu ersetzen. Zusätzlich wird durch Verwendung der Bodenstromversorgung die Vorheizung von Cockpit und Kabine auch bei abgeschaltetem Haupttriebwerk möglich. Das kann den Komfort und die Arbeitsumgebung von Passagieren und Crew erhöhen, insbesondere für medizinisches Personal und vor allem für Patienten in Rettungshubschraubern, aber auch für VIP-Passagiere.

Funding program:

Clean Sky JTI 2013-03

Project partners:

AIT Austrian Institute of Technology GmbH (coordinator)

Villinger R&D GmbH

Rail Tec Arsenal Fahrzeugversuchsanlage GmbH

H4 Aerospace Ltd

CEST Kompetenzzentrum für elektrochemische Oberflächentechnologie GmbH