Materialmodellierung und Crashsimulation

Materialmodellierung und Crashsimulation von Fahrzeugkomponenten und-strukturen

Sicherheit ist im Automobilsektor ein wichtiges Verkaufsargument. Das AIT beschäftigt sich in diesem Bereich mit der Aufnahme und Entwicklung von spezifischen Materialmodellkarten für Leichtmetallwerkstoffe sowohl für niedrige als auch für hohe Belastungsgeschwindigkeiten (Dehnraten) und ihrer Anwendung bei der Auslegung von Fahrzeugkomponenten, Assembly-Strukturen, bis hin zu Space Frame-Strukturen eines Gesamtfahrzeuges -stets unter Berücksichtigung gesetzlicher Richtlinien und Vorgaben sowie dem Ziel maximales Leichtbaupotenzial zu erreichen.

Die entwickelten Auslegungsmethoden basieren auf modernsten numerischen und analytischen Berechnungstools. Werkstoffmodelle berücksichtigen dabei elasto-plastische-Werkstoffmodule für Leichtmetalle (Walz-, Strangpress-, Gießprodukte) mit komplexen Erweiterungen, die Versagen oder Schädigung berücksichtigen. Außerdem arbeiten die LKR-Experten daran, den Einfluss der Spannungs-,Dehnungs-und Temperaturhistorie der Herstellprozesse auf die lokale Mikrostruktur zu implementieren und somit lokales Werkstoffverhalten noch besser abbilden zu können.