Experience Oriented Thinking

Wir arbeiten am strategischen Rahmen der Transformation von Erkenntnissen der Experience-Forschung in mögliche Geschäftsmodelle. Wir untersuchen Experience als wichtigen Parameter wirtschaftlichen Erfolgs und experimenteller Verwertbarkeit (beispielsweise Experience als zukünftiges Qualitätsmerkmal und besonderer Key Performance Indicator).

Die strategische Bedeutung einer umfassenden Digitalisierung sowie die vielfältigen Entwicklungen in diesem Zusammenhang bedürfen der zunehmenden Beachtung einer kontextbezogenen Anwenderperspektive. Die Nachfrage nach wissenschaftlicher Vorausschau, Modellierung und der Durchführung entsprechender Experimente in Hinblick auf mögliche Produkte und Services wird zunehmend größer.

Experience Oriented Thinking reagiert auf diese Nachfrage mit einem Schwerpunkt auf die User-Sicht, unter Bedachtnahme der strategischen Dimensionen von User Centered Design, Experience Centered Design, Customer Experience, Service Design und Design Thinking. Wir bieten wissenschaftlich fundierte Analyse bezüglich einer multidimensionalen Verwertbarkeit von Experience. Strategische Methodologie und Einrichtungen wie das Experience Innovation Lab werden laufend weiterentwickelt und gelten als Schlüssel zur Schaffung Experience-orientierter Lösungen und zur Erprobung künftiger Herangehensweisen.

Akzeptanz als zentraler Begriff, bedeutend für beinahe alle technologischen Weiterentwicklungen, kann durch Verwendung des Contextual Acceptance Models Toolsets konkretisiert werden. Somit werden valide und kontextualisierte Modelle erstellt, mit deren Hilfe die zukünftige Bereitschaft, ein Produkt zu kaufen und zu verwenden, prognostiziert werden kann.