Beschreibung:

Die Karte bietet ein visuelles Suchinterface für die Datenbank des Projekts Pelagios, einem digitalen Netzwerk, das heterogene Datensätze aus dem Gebiet der Altertumswissenschaften verbindet, z.B. klassische griechische und römische Literatur, Sammlungen von Münzen, Inschriften und Papyri, Datenbanken verschiedener Museumsobjekte und archäologischer Artefakte sowie aktuelle Forschungspublikationen. Pelagios umfasst derzeit mehr als 750.000 Einträge und wächst ständig weiter. Zu den Projektpartnern zählen renommierte Institutionen wie das Institute for the Study of the Ancient World in New York oder das Deutsche Archäologische Institut.

AIT Beitrag:

Das Pelagios Netzwerk wurde von AIT in Kooperation mit der Open University und der University of Southampton (beide England) initiiert. AIT spielte eine zentrale Rolle beim Aufbau der technischen Infrastruktur und entwickelte mit der Datenbank, dem Programmierinterface und dem Web-Frontend die zentralen Softwarekomponenten. Darüber hinaus stellte das AIT den Projektpartnern umfassendes Know-how und technische Beratung im Bereich Datenvorbereitung und Vocabulary Alignment zur Verfügung, um die Interoperabilität der äußerst vielfältigen Daten von Pelagios sicherzustellen.

Demonstrator:

Bei der Karte handelt es sich um eine so genannte “Heatmap”, welche die geografische Verteilung der in der Pelagios Datenbank verfügbaren Daten anzeigt. Intensiver gefärbte Regionen (d.h. Bereiche mit stärkerer roter Färbung) zeigen an, dass für diese Region mehr Daten zur Verfügung stehen. Wie zu erwarten, sind die “Hotspots” in Pelagios im Mittelmeerraum zu finden, insbesondere in Griechenland, Italien, dem Nahen Osten und der Nilregion. Ein Mausklick auf die Karte öffnet ein Popup, das den nähest gelegenen Ort sowie die Anzahl der entsprechenden Einträge in der Datenbank anzeigt. Ein Link führt zur Detailseite, auf welcher der User direkt auf den Content (auf der Website des Partners) zugreifen kann. Der User hat auch die Möglichkeit, einen Ortsnamen in das Suchfeld oben rechts einzugeben, etwa “Delos”, “Ostia”, etc. oder auch aktuelle Ortsnamen wie "Athen", "Rom" oder "Linz".