Anfallserkennung

Mit der Anfallserkennung „EpiScan“ ermöglichen die AIT-ExpertInnen eine schnelle automatische Voranalyse von Langzeit-EEG-Aufnahmen während der Epilepsiediagnostik. Dies führt zu einer deutlichen Reduktion von Zeit und Kosten für den Review-Prozess. Besonders während der Nacht ermöglicht dieses System eine Steigerung der bemerkten Anfälle.

Mit der Anfallserkennung „EpiScan“ wurde am AIT ein System zur Anfallserkennung entwickelt, das in Kombination mit den EEG-Aufnahmegeräten der gängigen Hersteller die Langzeitüberwachung bei der Epilepsiediagnose deutlich verbessert. Parallel zur Aufnahme analysiert EpiScan die EEG-Daten und alarmiert schnell und zuverlässig bei einem auftretenden Anfall. Dies hilft, Zeit und Kosten zu sparen und das Risiko eines unbemerkten Anfalls für die Patienten zu senken. Dabei passt sich das System selbstständig an neue Patienten an, sodass keinerlei Benutzerinteraktion durch den Arzt notwendig ist. Konsequent nach den realen Bedürfnisse einer Epilepsieüberwachungsstation entwickelt und an mehr als 20.000 Stunden EEG-Daten getestet, liefern die Systeme sowohl im Online-Betrieb als auch bei der Offline-Verarbeitung exzellente Erkennungsraten bei äußerst niedriger Fehlalarmrate.

„EpiScan“ ist heute die weltweit am besten getestete Anfallserkennung. Es ist das erste System, das im Rahmen von prospektiven klinischen Studien in drei großen Epilepsiezentren in Österreich und den Niederlanden getestet wird.

Referenzinstallationen:

  • Neurologisches Zentrum Rosenhügel, Prof. C. Baumgartner
  • Allgemeines Krankenhaus Wien, Prof. E. Pataraia
  • Epilepsiezentrum Kempenhaege, Dr. P. Ossenblock

Erhältlich für die folgenden Firmen:

  • B.E.S.T. Medical Systems

Referenzprojekte:

  • „Central Nervous System Imaging“, gefördert von der Europäischen Union
  • „High-throughput production of functional 3D images of the brain“, gefördert von der Europäischen Union
  • „Schnelle Erkennung epileptischer Anfälle“, gefördert vom Land Niederösterreich
  • „Zeitliche Sequenzen zur epileptischen Anfallskontrolle“ in Zusammen-arbeit mit Prim. Prof. C. Baumgartner, Neurolog. Zentrum Rosenhügel, gefördert vom FWF(Wissenschaftsfonds)