Advanced Implant Solutions

Die Entwicklung neuer Materialien und Prozesstechnologien ermöglicht die Optimierung der Materialeigenschaften sowie die Herstellung innovativer Implantate. Bei der Konzeption innovativer Implantate arbeitet das AIT-Team eng mit führenden Forschungseinrichtungen und Unternehmen zusammen. Dabei umfasst unsere Forschungs- und Entwicklungstätigkeit sowohl permanente als auch biodegradierbare Implantate auf Metallbasis.

Für permanente Implantate sind Materialien mit ausgezeichneter Biokompatibilität und maßgeschneiderten Eigenschaften in Bezug auf Festigkeit, Härte, Verarbeitbarkeit, längere Lebensdauer sowie hohem Komfort für die Patienten entscheidend. Bei der Entwicklung von völlig neuen biodegradierbaren metallischen Materialien für Implantate kommt es vor allem auf höchste Biokompatibilität, gute mechanische Eigenschaften sowie eine steuerbare Abbaugeschwindigkeit im Körper an. Diese Biomaterialien sind für den Einsatz vor allem für Osteosynthesesysteme und im vaskulären Umfeld geplant und bieten den großen Vorteil, dass sie nach Erfüllung ihrer Aufgabe vom Körper abgebaut werden und somit die belastende Explantation entfallen kann.

Diese biodegradierbaren metallischen Materialien weisen in vivo eine ausgezeichnete Biokompatibilität auf, es gibt allerdings keine speziellen in vitro Zytokompatibilitätstests nach ISO Norm. Die bestehenden ISO Standardtests für metallische Implantate sind in erster Linie für permanente Metalle ausgelegt. Die neuen, anwendungsorientierten 3D-Testsetups bilden die Vorgänge im Organismus deutlich besser ab und ermöglichen eine bessere Vorhersagbarkeit und Planung von in vivo Tests.

 

 

Forschungsangebot und Services

  • Anwendungsorientierte Identifizierung geeigneter Biomaterialien und Prozesstechnologien

  • Entwicklung und Anwendung innovativer und validierbarer Prozesstechnologien (z.B. zur Erzeugung ultrafeinkörniger metallischer Biomaterialien)

  • Degradationsversuche für abbaubare metallische Biomaterialien und Korrosionsmessungen von permanenten Implantatmaterialien

  • Equal Channel Angular Pressing ECAP von Biomaterialien (Rein-Mg, Mg-Legierungen, Rein-Ti, Ti-Legierungen) und Nicht-Biomaterialien (Elektro-Cu, Cu-Legierungen, Al-Legierungen) als Dienstleistung für medizinische und nicht-medizinische Anwendungen.

  • Charakterisierung der mechanischen Eigenschaften wie Härtemessungen, Druck- und Zugfestigkeit und Dauerwechselfestigkeit (auch in simulierter Körperflüssigkeit)

  • 3D in vitro Zytokompatibilitätstests für degradierbare metallische Materialien – in Zusammenarbeit mit Partnern

  • Beratung bei regulatorischen Fragen gemäß MDD-2007 und Qualitätsmanagement nach ISO 13485.

  • Präklinische Versuche in Zusammenarbeit mit Kollegen aus dem Molecular Imaging Team.

  • Ausgezeichnetes Netzwerk zu Lieferanten und Herstellern von Implantaten sowie zu klinischen Partnern

  • Langjährige Erfahrung in der Akquise und dem Management von nationalen und internationalen Förderprojekten im Themengebiet Advanced Implant Solutions.

Referenzprojekte

  • K-Projekt OptiBioMat
  • Research Studio Austria (RSA) HighPerformBioMat
  • COIN Projekt inFORM
  • NFB Projekt degIMMAT