Akustische Wirkung von gleisnahen Abschirmkanten und Bahnsteigdächern

Die aktuellen Normen und Rechenverfahren zur Schallimmissionsberechnung für Schienenverkehrslärm in Österreich sind unzureichend geeignet, die Wirkung von gleisnahen Abschirmkanten mit reflektierenden  und schallabsorbierenden Oberflächen auf die Schallausbreitung zu berücksichtigen. Ziel des Forschungsprojektes ist die Entwicklung eines Ingenieurverfahrens zur Modellierung der Wirkungen von gleisnahen Abschirmkanten und Bahnsteigdächern, basierend auf messtechnischen Erhebungen und Simulationen. Die Validierung des entwickelten Verfahrens wird durch den Einsatz von Beispielberechnungen durchgeführt, wobei die Wirkung von Bahnsteigkanten und Bahndächern auf Anrainerpunkte in der Nähe von Bahnstationen speziell untersucht wird.

Dieses Projekt wird innerhalb des Programms Verkehrsinfrastrukturforschung VIF 2011 der FFG durch das BMVIT und die ÖBB finanziert.

Konsortialpartner:
•    AIT Austrian Institute of Technology GmbH
•    Österreichische Akademie der Wissenschaften
•    Ziviltechnikerbüro Dr. Kirisits