PathOrganic


Das Projekt PathOrganic beschäftigt sich mit der Bewertung und Minimierung von Risiken, die mit dem Verzehr von Biogemüse verbunden sind. In den vergangenen Jahrzehnten war in der Humanmedizin ein kontinuierlicher Anstieg von Erkrankungen festzustellen, die auf den Verzehr von Gemüse zurückzuführen sind. Das Projekt konzentriert sich vor allem auf Risiken der Lebensmittelsicherheit im biologischen Landbau, da die für die Düngung vorwiegend eingesetzten tierischen Dünger Humanpathogene enthalten können. Andererseits wird davon ausgegangen, dass biologisch bewirtschaftete Böden dank der größeren Vielfalt und Aktivität ihrer Mikroflora auch eine höhere Abwehrkraft gegenüber schädlichen Mikroorganismen aufweisen.

Hauptteil des Projekts PathOrganic ist eine umfassende Untersuchung frischer Biolebensmittel in fünf europäischen Ländern. So werden organische Dünger als potentielle Übertragungspfade von Pathogenen in die Lebensmittelkette auf die Prävalenz von E. coli, Salmonella sp., Staphylococcus sp., Listeria spp. und Campylobacter sp. gescreent. Anschließend wird Gemüse von Betrieben, deren Dünger ein Kontaminationsrisiko gezeigt hat, auf die selben Pathogene untersucht. Ergänzende Glashaus- und Laborexperimente dienen der Analyse des Kolonisierungsverhaltens und der Persistenz der Pathogene im Dünger und im Gemüse bei verschiedenen Umwelt- und Bewirtschaftungsbedingungen. So wird zum Beispiel die bakterielle Bodengemeinschaft zur Bewertung ihrer antagonistischen Wirkung gegen schädliche Mikroorganismen untersucht und die Genotypeffekte von Pflanzen und Pathogenen analysiert.

Auf Basis der experimentellen Daten und der Ergebnisse der Studie und der Umfrage zu den eingesetzten Anbaumethoden werden „Risikopflanzen“ und „Risikofaktoren“ in der biologischen Gemüseproduktion identifiziert und ein Risikobewertungsmodell formuliert. Hauptziel des Projekts ist die Bestimmung von „kritischen Kontrollpunkten“, an denen wirksame Schritte gesetzt werden können, um eine Gefährdung der Lebensmittelsicherheit zu verhindern oder zu beseitigen.

Kontakt

Dr. Claudia Preininger
AIT Austrian Institute of Technology GmbH

T: +43-50550 3650
F: +43-50550 3666
Konrad-Lorenz-Straße 24
3430 Tulln