Das waren die 9. Ranshofener Leichtmetalltage 2016 in Bad Ischl

Vom 9. bis 10. November 2016 fanden in Bad Ischl die Ranshofener Leichtmetalltage im Kongress & TheaterHaus statt.

Zum neunten Mal versammelte das Leichtmetallkompetenzzentrum Ranshofen (LKR) über 140 WerkstoffwissenschaftlerInnen sowie Expertinnen und Experten aus der Leichtmetallbranche zum zweitägigen Branchentreffen und Fachaustausch. Hochkarätige ReferentInnen sowie eine namhafte Industrieausstellung machten die LMT 2016 zu einem einmaligen Erlebnis. Unter dem Motto "Strategien für nachhaltige Entwicklungen im Leichtbau" drehte sich an beiden Konferenztagen alles um die Anforderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von Innovationen in Werkstoff- und Prozessentwicklung.

23 national und international anerkannte ReferentInnen aus Unternehmen wie der Siemens AG Österreich, Hermle Maschinenbau GmbH, voestalpine Metal Forming GmbH, Hammerer Aluminium Industries Extrusion GmbH oder Magna Steyr Engineering AG & Co.KG sowie WissenschaftlerInnen namhafter Universitäten aus Österreich, Deutschland und der Schweiz gingen in Fachvorträgen der Frage nach, wie eine nachhaltige Entwicklung im Leichtbau gelingen kann. Zum Nachlesen der präsentierten Forschungsergebnisse wurde auch heuer wieder ein Tagungsband mit den publizierten Beiträgen der Wissenschaftler herausgegeben.

 

Alle Informationen zur Anmeldung für die LMT 2018 finden Sie zeitnah unter www.lkr.at/lmt/lmt2018.

 

Weitere Informationen finden Sie im Nachbericht zu den LMT 2016 im AIT Pressroom.

Podiumsdiskussion: Sechs renommierte Experten aus den Bereichen Werkstoffkunde und Leichtbau diskutierten zur Frage "Welchen Beitrag können Leichtmetalle zur Entwicklung einer nachhaltigen Mobilität leisten?".

Das LKR war am großen AIT-Mobility-Stand mit dem gesamten Leistungsportfolio rund um Gießen, Umformen und Leichtbau-Simulation vertreten.