AIT Teilnahme 2014

Die Security ist eine Messe auf internationalem Top-Niveau im Bereich Sicherheits- und Brandschutztechnik. Sie prägt die Branche als Innovationsmotor, Treffpunkt der Experten und Drehscheibe für exzellente Geschäfte rund um den Globus. Innovationen und zahlreiche Produktpremieren stehen im Fokus der Messe.

2014 präsentierten die AIT-ExpertInnen der Forschungsgruppe Intelligent Camera Networks Innovationen rund um den Schutz von hochfrequentierten Infrastrukturen. Der Schwerpunkt lag dabei auf einem System zur automatisierten Grenzkontrolle, das im Rahmen des von AIT koordinierten EU-Sicherheitsforschungsprojektes "FastPass" entwickelt wird. In dem vierjährigen EU-Projekt wird ein Prototyp entwickelt, der für alle Arten von Grenzübergängen – Luft, Land, Wasser – eingesetzt werden kann. Darüber hinaus arbeiten die AIT-ExpertInnen in dem parallel laufenden EU-Projekt „MobilePass“ an einer Technologie, die zukünftig auch eine Smartphone-fähige Grenzabfertigung ermöglichen soll.

Weitere Highlights aus Forschung & Entwicklung, die am AIT Stand vorgestellt wurden (siehe auch Video oben):

Titel

Beschreibung

Queue Length Detection (Automatisches Management von Warteschlangen)

Mithilfe einer am AIT entwickelten 3D Stereo Vision Technologie ist es möglich, das Personenaufkommen in einer Menschenmenge in Echtzeit zu erfassen. Die Länge einer Wartschlange wird auf diese Weise automatisch erkannt. Vorteil der AIT-Technologie ist, dass das System nicht mehr auf Überkopfkameras angewiesen ist, sodass große räumliche Abschnitte mit einem einzelnen System überwacht werden können.

Left Luggage Detection (Erkennung zurückgelassener Gegenstände):

Left Luggage Detection ist ein intelligentes Videoanalyse-Feature für die Echtzeit-Alarmierung bei verdächtigen Gepäckstücken in überwachten Innenbereichen. Die hohe Zuverlässigkeit wird durch die Kombination von Tiefen- mit Bildinformation erreicht.

Indoor Localization (Bildbasierte Lokalisierung in Innenräumen):

Am AIT wurde eine neuartige Bildverarbeitungstechnologie entwickelt, die eine Navigation in Innenräumen auf rein visueller Basis und vollkommen unabhängig von dritten Technologien wie z.B. GPS ermöglicht. Auch Überwachungskameras oder Mobiltelefone lassen sich damit in Echtzeit in Gebäuden lokalisieren.

Personenzählung und Tracking:

Diese Technologie wurde speziell für hochpräzise Zählanwendungen wie z.B. die Zählung von Fahrgästen oder Kunden in Einkaufszentren, sowie für die Messung von Besucherströmen als Anwendung für das Gebäudemanagement entwickelt.

Contentfilter und -suche:

Die im Internet angebotenen Inhalte enthalten enorme Mengen von Bild- und Videodaten. Internet-Provider und Behörden versuchen ihrer sozialen Verantwortung insofern gerecht zu werden, als sie kritische Bildinhalte (z.B. rechtsextreme Propaganda) herausfiltern und blockieren. Am AIT wurde ein automatisches Erkennungssystem entwickelt, das bei der Analyse von Bilddaten auf ein aussagekräftiges visuelles Modell zurückgreift und so eine zuverlässige Filterung und präzise Suchergebnisse erlaubt.

Forensische Suche in Videoarchiven:

Öffentliche Einrichtungen wie z.B. Infrastrukturbetreiber oder auch die Exekutive sind immer häufiger mit Suchaufgaben auf Grundlage einer visuellen Beschreibung konfrontiert – und überfordert. Am AIT werden interaktive Werkzeuge entwickelt, um Suchen in großen Videoarchiven über mehrdimensionale Attribute automatisiert durchführen zu können. Mit Hilfe dieser Werkzeuge können bestimmte Videoobjekte (wie etwa eine Person oder ein Fahrzeug) in riesigen Datensätzen einfach und schnell gefunden werden.